Logo
Gesellschaft

Nach Ja zur «Ehe für alle»

18.11.2019
Nach dem Ja des SEK zur «Ehe für alle» Die St. Galler Kantonalkirche wartet die Entscheide im Parlament und schon seit über drei Jahre auf die Beantwortung ihrer Motion zu einem Grundlagenpapier, das die Sexualität und Körperlichkeit gesamtheitlich erläutern soll.

Die Abgeordneten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes sagten Ja zur «Ehe für alle». Der Kirchenbund versteht dies als Empfehlung. Es liege allein in der Kompetenz der Kantonalkirchen, die Trauung für Homosexuelle einzuführen. St. Gallen wartet vorerst ab. «Denn drei der vier gestellten Antragspunkte an der Abgeordnetenversammlung Anfang November in Bern werden in der Kirche unseres Kantons sinngemäss bereits umgesetzt», erklärt Kirchenratspräsident Martin Schmidt. 

Es braucht eine klare Haltung
Es handelt sich einerseits um die Segensfeiern für homosexuelle Paare. Seit 2002 werden sie im Kanton St. Gallen durchgeführt. Andererseits ist gewährt, dass Pfarrerinnen und Pfarrer frei wählen können, ob sie solche Trauungen durchführen wollen oder nicht. «Auch bei uns gilt die Gewissensfreiheit», sagt Schmidt. Zudem sollen die vollzogenen Segnungen im Trauregister eingetragen werden. Im Ostschweizer Kanton werden sie erfasst und der Kantonalkirche gemeldet. «Dieser Antrag wurde in Bern abgelehnt», weiss Schmidt. Er, der es grundsätzlich begrüsst, dass homosexuelle Paare getraut werden können. Trotzdem will die St. Galler Kirche erstmals die Entscheide des National- und Ständerats respektive ein allfälliges Referendum abwarten. «Denn die Trauung ist letztlich ein ziviler Akt und die ‹Ehe für alle› ein politischer Entscheid», so Martin Schmidt. Ihm fehlt bei grossen gesellschaftlichen Fragen wie dem Adoptionsrecht oder dem Zugang zu Reproduktionsmedizin bei Homosexuellen eine klare Haltung der Kirche. «Auch der Ehebruch, die Polyamorie oder der Geschlechtsverkehr vor der Ehe sind weitere Punkte, die es grundsätzlich einmal zu diskutieren gilt», so Schmidt. Es stünde der Kirche gut an, die Themen «Körperlichkeit und Sexualität» einmal gesamtheitlich anzuschauen, so Schmidt. 

Seit drei Jahren unbeantwortet 
Deshalb wünscht sich die Kantonalkirche St. Gallen seit Längerem ein Grundlagenpapier, eine Art Denkschrift über Ehe, Sexualität, Familie und Partnerschaft. Eine entsprechende Motion hat Kirchenrätin Barbara Damaschke-Bösch vor dreieinhalb Jahren beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund SEK eingereicht. Die Antwort ist aber immer noch hängig. «Wir wünschen uns diese Diskussion», so Schmidt, «damit sich daraus eine offizielle Haltung der Kirche samt Empfehlungen entwickelt.» 

 

Text: Katharina Meier, Foto: Pixabay   – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.