Logo
Gesellschaft

Nach Ja zur «Ehe für alle»

18.11.2019
Nach dem Ja des SEK zur «Ehe für alle» Die St. Galler Kantonalkirche wartet die Entscheide im Parlament und schon seit über drei Jahre auf die Beantwortung ihrer Motion zu einem Grundlagenpapier, das die Sexualität und Körperlichkeit gesamtheitlich erläutern soll.

Die Abgeordneten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes sagten Ja zur «Ehe für alle». Der Kirchenbund versteht dies als Empfehlung. Es liege allein in der Kompetenz der Kantonalkirchen, die Trauung für Homosexuelle einzuführen. St. Gallen wartet vorerst ab. «Denn drei der vier gestellten Antragspunkte an der Abgeordnetenversammlung Anfang November in Bern werden in der Kirche unseres Kantons sinngemäss bereits umgesetzt», erklärt Kirchenratspräsident Martin Schmidt. 

Es braucht eine klare Haltung
Es handelt sich einerseits um die Segensfeiern für homosexuelle Paare. Seit 2002 werden sie im Kanton St. Gallen durchgeführt. Andererseits ist gewährt, dass Pfarrerinnen und Pfarrer frei wählen können, ob sie solche Trauungen durchführen wollen oder nicht. «Auch bei uns gilt die Gewissensfreiheit», sagt Schmidt. Zudem sollen die vollzogenen Segnungen im Trauregister eingetragen werden. Im Ostschweizer Kanton werden sie erfasst und der Kantonalkirche gemeldet. «Dieser Antrag wurde in Bern abgelehnt», weiss Schmidt. Er, der es grundsätzlich begrüsst, dass homosexuelle Paare getraut werden können. Trotzdem will die St. Galler Kirche erstmals die Entscheide des National- und Ständerats respektive ein allfälliges Referendum abwarten. «Denn die Trauung ist letztlich ein ziviler Akt und die ‹Ehe für alle› ein politischer Entscheid», so Martin Schmidt. Ihm fehlt bei grossen gesellschaftlichen Fragen wie dem Adoptionsrecht oder dem Zugang zu Reproduktionsmedizin bei Homosexuellen eine klare Haltung der Kirche. «Auch der Ehebruch, die Polyamorie oder der Geschlechtsverkehr vor der Ehe sind weitere Punkte, die es grundsätzlich einmal zu diskutieren gilt», so Schmidt. Es stünde der Kirche gut an, die Themen «Körperlichkeit und Sexualität» einmal gesamtheitlich anzuschauen, so Schmidt. 

Seit drei Jahren unbeantwortet 
Deshalb wünscht sich die Kantonalkirche St. Gallen seit Längerem ein Grundlagenpapier, eine Art Denkschrift über Ehe, Sexualität, Familie und Partnerschaft. Eine entsprechende Motion hat Kirchenrätin Barbara Damaschke-Bösch vor dreieinhalb Jahren beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund SEK eingereicht. Die Antwort ist aber immer noch hängig. «Wir wünschen uns diese Diskussion», so Schmidt, «damit sich daraus eine offizielle Haltung der Kirche samt Empfehlungen entwickelt.» 

 

Text: Katharina Meier, Foto: Pixabay   – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.