Logo
Kirche

«Open Place» aus Kreuzlingen ist Sieger

25.11.2019
Der Zwinglipreis 2019 geht in den Thurgau. Die St. Galler Projekte haben das Nachsehen.

Die Thurgauer Kirchgemeinde Kreuzlingen holt den diesjährigen Zwinglipreis in die Ostschweiz. Das Projekt «Open Place», eine neue Gemeindeform – Fresh expressions of Church – überzeugte die Jury. Die eingereichten St. Galler Projekte gingen leer aus. 

Der Schweizerische Protestantische Volksbund übergab am Reformationssonntag den mit 1519 Franken dotierten Zwingli-Hauptpreis an die evangelische Kirche nach Kreuzlingen. Die Jury kam zum Schluss, dass «Open Place» Modellcharakter für eine zukunftsfähige Gemeindeorganisation habe. Zudem verbinde es Seelsorge, Diakonie und Bildung beispielhaft und es überzeuge durch sein hohes Innovations- und Integrationspotenzial. 

Evangelium als Inspirationsquelle
Der geistliche Mentor von «Open Place», dem Gewinnerprojekt aus Kreuzlingen, Pfarrer Damian Brot, betonte in seiner Dankesrede das Inspirationspotenzial des Evangeliums für die Entwicklung von «Open Place», das Teil der internationalen Bewegung «Fresh expressions of Church» ist. «Open Place» ist ein offener Begegnungsort der evangelischen Kirchgemeinde Kreuzlingen im Ortsteil Kurzrickenbach. Er steht für Gemeinschaft, Seelsorge, psychosoziale Betreuung, Kreativität und Bildung. Das Angebot umfasst das Open Place Café, eine Kleiderbörse, den Mittagstisch, den Bibelzmorge, Gottesdienste und ein kulturell-kreatives Rahmenprogramm.

St. Galler Ideen nicht gewürdigt
Insgesamt sind 29 Projekte aus der deutschen Schweiz eingereicht worden, darunter auch das ökumenische Stattkloster St. Gallen, der internationale Bodensee-Kirchentag 2020 und der Reformationsspielplatz Degersheim. Diese Ideen wurden nicht gewürdigt. Die vier Anerkennungspreise blieben im Kanton Zürich. 
 

Text: Katharina Meier, Foto:Nadine Zwingli Meier   –  Kirchenbote SG, Dezember 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!