Logo
Politik

Ist eine zuviel des Guten?

18.11.2019
Im Brautfuder der seit 2017 «verheirateten» Kirchgemeinden Bütschwil-Mosnang, Ganterschwil und Lütisburg sind auch drei Kirchen. «Sollen wir eine davon verkaufen, teilen oder anders nutzen?»

Diese unter dem Titel «Schöne Kirche zu verkaufen» gestellte Frage lockte eine stattliche Schar der 1900-köpfigen Evang. Kirchgemeinde Unteres Toggenburg zu einem Diskussionsabend ins Kirchgemeindehaus Ganterschwil. Es stellte sich als zu klein heraus: Spontan wurde in die nahe gelegene Kirche disloziert. 

Auslegeordnung, offene Diskussion
Anstoss für eine Auslegeordnung und das weitere Vorgehen mit drei Kirchen kam von der Kantonalkirche. Nachdem die Kirchgemeinde ein Umbauvorprojekt für die Kirche Lütisburg bei ihr eingereicht hatte, kam die Rückmeldung aus St. Gallen, die Untertoggenburger sollten sich überlegen, sich allenfalls von einer der drei Kirchen zu trennen. Das Lütisburger Gotteshaus ist dabei das Einzige, das nicht geschützt ist. Für die anberaumte Diskussion und Auslegeordnung fiel dieses Argument jedoch nicht ins Gewicht.

Starke Verbundenheit mit Bauten
Vielmehr warnten Stimmen vor einer rein kaufmännischen Betrachtungsweise. Andere drückten ihre Verbundenheit mit dem Gebäude aus: Hier wurden sie getauft, konfirmiert, getraut; hier beerdigten sie ihre Eltern. Für viele ist die Kirche nach wie ein Raum der Stille und der Besinnung und soll es auch bleiben. Der Schwerpunkt der Debatte verlagerte sich denn auch rasch. Dafür «prasselte es Vorschläge zur Belebung des Kirchgemeindelebens» (Toggenburger Tagblatt 2.11.2019), die notiert und für zukünftige Schritte ausgewertet und wiederverwendet werden. 

 

Text: meka, Fotos: Martin Lendi   – Kirchenbote SG, Dezember 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.