Logo
Kultur

Schrecklich schöne neue Welt

18.11.2019
Haben Sie es auch schon bemerkt: Es geht dem Ende zu. Die Katastrophe steht kurz bevor. Klima, Verkehr, Terror, Armut. Da tut ein bisschen Prophetie ganz gut.

Mit fantastischer Weitsicht haben die britischen Autoren Aldous Huxley und George Orwell Entwicklungen erkannt und zu Ende gedacht. In «1984» beschreibt Orwell bereits 1948 einen totalitären Überwachungsstaat, der jeden seiner Bürger mit Gehirnwäsche überzieht. Die Propaganda ist allumfassend. Eine neue Sprache schränkt das Denken ein.Die «Gedankenpolizei» überwacht die gesamte Bevölkerung, dringt in jede Wohnung ein. Google und Facebook lassen grüssen.

Staat sorgt für Sex und Ekstase
Huxley erzählt 1932, wie in der «Schönen neuen Welt» Sicherheit und Frieden garantiert sind. Embryonen werden nicht mehr natürlich gezeugt. Sie werden schon vor der Geburt indoktriniert und einem Kastenwesen zugewiesen. Für Ekstase, Sex und Konsum sorgt der Staat. Religion, Kunst, Liebe und freies Denken sind passé. Jeder tut nur, wozu er geboren ist, kennt kein Scheitern mehr, aber auch keine Freiheit.

Hoffnung statt Panik
Beide Romane haben Anklänge an die biblische Prophetie. An Hosea, an Amos, an Johannes mit der Totalüberwachung. Doch weder die Propheten noch die beiden Autoren sind Schwarzmaler. Ihre Kritik ist verbunden mit einem Appell: Ändert euren Sinn! Es geht. Hoffnung also statt Weltuntergangspanik. 

- 1984, Ullstein, 151 x 103 mm, 544 Seiten, Ca. Fr. 19.– ISBN 978-3-548-28945-8
- Schöne neue Welt, Fischer, 368 Seiten, Ca. Fr. 17.– ISBN 978-3-596-90573-7

 

Text: Reinhold Meier, Foto: Pixabay   – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.