Logo
Gesellschaft

Ein Nobody rettet die Welt

18.11.2019
Ein Grundmuster von Fantasy und Science-Fiction erinnert an Weihnachten. Denn unscheinbare Helden wachsen über sich hinaus. Doch gelingt es ihnen, mit ihrer Macht massvoll umzugehen?

Ewig Winter, aber nie Weihnachten. Davon erzählt der britische Autor C.S. Lewis in seinem epochalen Roman «Der König von Narnia», der nächstes Jahr seinen 70. Geburtstag feiert. Die Geschichte handelt von einem Land namens Narnia, wo Tiere reden, wo Menschen als Mythos betrachtet werden und wo eine Hexe das Land im ewigen Winter gefangen hält, ohne dass je Weihnachten kommt. Vier Kinder aus unserer Welt gelangen durch einen magischen Kleiderschrank nach Narnia. Dort werden ihre Leben verändert, durch die Liebe und Opferbereitschaft des Königlöwen Aslan.

Die Hexe hält das Land im ewigen Winter gefangen, ohne dass je Weihnachten kommt.

Unmögliches wird möglich

Science-Fiction und Fantasy entwerfen Welten, in denen Dinge geschehen, die sonst unmöglich sind. Manche dieser Welten wirken vormodern, wie Mittelerde in der Trilogie «Der Herr der Ringe» des britischen Autors J.R.R. Tolkien. Andere nehmen unsere Welt als Ausgangspunkt. So wird Narnia zuerst von englischen Kindern in den 1940er-Jahren betreten, während Harry Potter, ein britischer Millennial, seine Schuljahre in Hogwarts um die Jahrtausendwende verbringt. Andere Geschichten finden in einer hochtechnologischen Welt statt, wie die Star-Wars-Filme.

Einfache Menschen als Helden
Diese Geschichten verbindet aber mehr als die Vorstellung einer Welt, in der Unmögliches möglich wird. Sie handeln von einfachen Menschen, die am Anfang keine besonderen Fähigkeiten besitzen. Erst im Verlauf der Handlung entdecken sie ihr Potenzial und ihre wahre Bestimmung. Doch dabei merken sie, dass die Kräfte, die sie nutzen, anfällig sind für Missbrauch – auch von ihnen selbst. Die Grundfragen solcher Geschichten sind ähnlich, von Narnia über Star Wars bis Spiderman: Finden diese Helden einen massvollen Umgang mit den eigenen Kräften und den Kräften ihrer Welt? In unserem Zeitalter lässt sich diese Frage auf den Umgang mit neuen Technologien übertragen. Science-Fiction tut dies, indem sie den wissenschaftlichen Fortschritt weiterdenkt.

Laserschwerter und Besen
Die Gattung Fantasy zeigt eine Neigung zu christlichen Themen. Vielleicht, weil die «Urväter» Lewis und Tolkien beide bekennende Christen waren. Aber auch, weil die Gattung sich dazu eignet, über Glaube, Gerechtigkeit, Macht und das Göttliche nachzudenken. Das sind Themen, mit denen auch ich mich als Pfarrer beschäftige. Im realen Leben, auf «unserer» Seite des magischen Kleiderschranks: Was ist Sein und was ist nur Schein? Welche Wahrheiten stecken in den Geschichten – selbst wenn Besen fliegen, Laserschwerter zischen und Bäume reden?

 

Weihnachten kommt
Wenn «Der Aufstieg Skywalkers» am 20. Dezember im Kino erscheint, werde ich mich mit grösstem Vergnügen der Star-Wars-Welt widmen, der Welt von Jedis, Sith und einer ambivalenten Macht. Ich bringe dabei die gleiche Überzeugung mit, die C.S. Lewis schon damals inspirierte, als er Narnia entwarf: So zwiespältig unser Menschenleben auch aussehen mag, Weihnachten wird nie ganz ausbleiben. Diese Hoffnung drücken Menschen immer wieder neu aus. Auch in der Welt von Fantasy und Science-Fiction.

 

Text: Mike Gray, Pfarrer, Winterthur | Foto: zVg   – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 

Mike Gray

Mike Gray ist Pfarrer an der Stadtkirche in Winterthur. In seiner Dissertation an der Universität Zürich untersuchte er Zusammenhänge zwischen Fantasy und Religion. Mike Gray ist in den USA geboren und in Sizilien, London und Budapest aufgewachsen. (sd)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.