Logo
Spiritualität

Modernes Gleichnis

Vision oder Wahn – vom unbegrenzt technisch Möglichen, von unendlichen Weiten, von neuen Welten, von ungeahnter Bedrohung: Es wäre einfach, Science-Fiction als blosses Entertainment abzutun.

Zu einfach. Denn wenn man sich vom Seichten ins Tiefgründige wagt, warten Fragen, Denkanstösse und Aufrüttler. Wer in eine Geschichte eintaucht, sich von ihrer Dynamik führen lässt, sich ihre Denkweise zu eigen macht, dem können sich neue Welten eröffnen, Horizonte verschieben und Lichter aufgehen. Warum aber sollte man elementaren Fragen unserer Existenz nicht in Erzählungen oder Studien nachgehen, die in der realen Welt verankert sind? Warum die Verfremdung durch Science-Fiction? Weil Verfremdung den Blick klärt und den Geist aufklärt.

Was den Alltag durchbricht
Mit tiefen Fragen des Lebens gehen wir meist pragmatisch, bequem und schmerzausweichend um: mit bewährten Antworten, eingeübten Bewältigungsstrategien, routiniertem Blick. Dabei gibt es Themen, die unseren Alltag durchbrechen: Sterben und Tod, göttliches Gegenüber, Ambivalenz von Beziehungen, Infragestellung traditioneller Werte. Doch wir gehen in der Regel möglichst bald zur Tagesordnung über, die uns weniger aufwühlt. Leben und Liebe, Tod und Teufel, Gott und die Welt – nichts Neues unter der Sonne. Wir sind geübt darin, beunruhigende Impulse ruhigzustellen, indem wir sie ins Altvertraute zähmend einordnen. Neuer Wein in alten Schläuchen.

Alter Wein in neuen Schläuchen
Science-Fiction, wenn sie ernsthaft ist, kann ein neuer Schlauch sein, für alten wie für neuen Wein. Ein Gefäss für Fragen, denen wir im gewohnten Rahmen lieber ausweichen. Ein Hintergrund aus fiktiven Welten, Wesen und Werten, um Wahrheiten für unsere Realität zu formulieren – sozusagen im geschützten Rahmen fremder Räume und Zeiten. Ernsthafte Science-Fiction ermöglicht einen Perspektivenwechsel, ein Gedankenexperiment, mit dem Anspruch, das Hier und Jetzt zu kommentieren.

Science-fiction als Gleichnis
Ähnlich wie ein Gleichnis Jesu, bei dem wir uns – wenn wir ehrlich sind – ja auch schwer tun, es in eine tröstlich-nichtssagende Schublade einzuordnen. Denn es fordert uns heraus und wandelt uns. Es könnte sich lohnen, Science-Fiction wie ein modernes Gleichnis zu erschliessen. Denn: Wahrheit und Wahrhaftigkeit machen uns frei. Ob auf blauen oder roten Planeten.

 

Text | Bild: Tobias Claudy, Pfarrer, Wildhaus  – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.