Logo
Kirche

Glocken, ein Hauch von Ewigkeit

20.11.2019
Ob auf Weihnachtskarten, am Christbaum oder zum Jahresausklang: Glocken sind zur Zeit omnipräsent. Wer mehr über das täglich genutzte Kulturgut erfahren möchte, stösst unweigerlich auf Hans Jürg Gnehm aus Affeltrangen.

Er kennt sie alle, jede einzelne der 688 Glocken in den 163 Türmen im Kanton Thurgau. Hans Jürg Gnehm, Glockensachverständiger und ehemaliger Experte des Bundes, hat zwischen 1992 und 1999 sämtliche Thurgauer Glocken inventarisiert. So erhielt jede Glocke einen ausführlichen «Steckbrief» mit Angaben zu ihrer musikalischen und geschichtlichen Beschaffenheit. Es wurden unter anderem Umfang und Höhe gemessen, das Gewicht geschätzt wie auch die Klangfarbe der Glocke mit Stimmgabeln bestimmt.

Schätze des Glaubens
Einige Beispiele dieser umfangreichen Arbeit sind im Buch «Schätze des Glaubens – Kostbarkeiten aus dem Besitz der thurgauischen Kirchgemeinden» zu finden. Darin erfährt man, dass die Glocke ursprünglich aus Asien und China stammt und durch die Völkerwanderung verbreitet wurde. Irische Wandermönche brachten die Glocke nach Mitteleuropa. Die Zeiten des Geläuts orientierten sich an den Horen, den klösterlichen Gebetszeiten der Mönche. Noch heute erinnern das 6- oder 11-Uhr-Geläut an das Betzeitläuten.

Der 66-jährige Hans Jürg Gnehm war als Bub oft in Hüttlingen und fasziniert, wie in den Sechzigerjahren die Glocken von Hand geläutet wurden. «Kirchenbauten und kunsthistorische Gegenstände haben mich immer schon begeistert», sagt Gnehm, dessen Grossvater als Sigrist tätig war. «Glockengeläut ist etwas Entrücktes, das man nicht sieht, aber immer präsent ist und einen andachtsvoll trägt», sagt Gnehm. Der gelernte Bahnbeamte und spätere Sozialarbeiter und Diakon bildete sich in Deutschland zum ersten Schweizer Glockenexperten für Landeskirchen und Denkmalpflege aus. Mit der Inventarisation der Thurgauer Glocken wurde der kulturelle Wert erkannt und festgehalten. Da jedes Detail der Glocke aufgeführt ist, weiss man bei einem Schaden, was gemacht werden muss. Auch die Entwicklung und die Veränderungen in den Inschriften und beim Klang der Glocke sind im Inventar auszumachen. Da einer Glocke der Hauch der Ewigkeit anhaftet, werden nur selten neue Glocken gegossen. «Ein Glockenaufzug ist etwas sehr Spezielles, da die Glocken für ein paar Jahrhunderte im Turm verschwinden», sagt Gnehm. Apropos Turm: Dieser hat auch eine grosse Auswirkung auf den Klang der Glocke: Je weniger man von den Glocken sieht, desto besser klingt es.

Frieden bringende Inschriften
Besonders zu Weihnachten und zum Jahreswechsel ist das Vollgeläut nicht wegzudenken. Oft bezieht sich das Geläut auf ein Lied wie etwa «Salve Regina» oder «Wachet auf, ruft uns die Stimme». Zu dieser Zeit ist man offener für Glocken, weiss Gnehm, da die Menschen in einer emotionalen Stimmung sind und Frieden finden möchten. Glocken wurden etwa als Friedensverkünder eingesetzt und bei vielen Inschriften taucht das Wort Frieden auf. Und obwohl die Glockeninschriften in evangelischen und katholischen Kirchen recht unterschiedlich sind, gibt es eine, die rund 50 Mal als häufigste gemeinsame Inschrift vorkommt und direkt mit der Weihnachtsgeschichte zu tun hat: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.


(Claudia Koch, 20. November 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.