Logo
Kirche

Inspirierend und integrativ

25.11.2019
Gemeinsam essen, kreativ sein, Andachten halten, begleiten und integrieren: Das ist Open Place in Kreuzlingen. Das Projekt der evangelischen Kirchgemeinde wurde nun mit dem Zwinglipreis für kirchliche Innovation ausgezeichnet.

Der Zwinglipreis wird vom Schweizerischen Protestantischen Volksbund vergeben. Der Hauptpreis an Open Place (zu Deutsch: offener Raum) begründet er mit dem «Modellcharakter für eine zukunftsfähige Gemeindeorganisation. Es verbindet Seelsorge, Diakonie und Bildung auf beispielhafte Weise. Es überzeugt durch sein hohes Innovations- und Integrationspotenzial.» Beeindruckend sei die gemeinsame Beteiligung einer grossen Anzahl von freiwilligen Mitarbeitenden, die unter professioneller Führung und einer einladenden Kultur der Gastfreundschaft ins Quartier und darüber hinaus ausstrahlen. Der geistliche Mentor von Open Place, Gemeindepfarrer Damian Brot, betont das Inspirationspotenzial des Evangeliums für die Entwicklung.

Hohe innere Motivation
Das Team habe eine hohe innere Motivation, sei aber auch froh um diese äussere Bestätigung. Da Open Place auf Spendengelder angewiesen ist, sei man dankbar für den symbolischen Zustupf von 1519 Franken, die für eine neue Kaffeemaschine investiert werden sollen. Open Place zeige, dass mit den vorhandenen Ressourcen einer Kirchgemeinde viel erreicht werden kann: «Ich rate den Verantwortlichen, die vielen kleinen und oft unentdeckten Schätze in unseren Kirchgemeinden besser zu beachten. Sie können für einen nachhaltigen Gemeindeaufbau genutzt werden. » Die Selbständigkeit innerhalb der Kirchgemeinde sei wichtig, «weil sie zur Erneuerung der Kirche nicht immer in den bereits bestehenden Bahnen fahren können.»

Mitarbeitende profitieren
Ohne Freiwilligenarbeit unter professioneller Leitung sei das Projekt gar nicht möglich – auch in der Seelsorge, sagt Brot. Die Freiwilligen werden intensiv begleitet und ausgebildet, «so dass ihr Dienst bei uns auch für sie selbst ein Gewinn ist». Man habe viele Stammgäste und jede Woche kämen neue Gäste dazu. Das Angebot ist dementsprechend vielfältig. Dazu gehören gegenwärtig die «verwertBAR» gegen die Lebensmittelverschwendung, der Suppenzmittag, der Bibelzmorge, die Kleiderbörse, die Kreativveranstaltungen, das gemeinsame Trommeln, der Café-Treff Philosophie, die Erzählabende, die Morgenandacht und das Mittagsgebet. Die Mitarbeitenden werden ermutigt, neue Ideen zu entwickeln. Das Fundament aller Aktivitäten bildet das biblische Menschenbild. Dass die Open-Place-Gemeinschaft auch schon Erwachsenentaufen durchgeführt hat, bestätigt den integrativen Charakter.


(Roman Salzmann, 21. November 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.