Logo
Leben & Glauben

Begeistert von Begegnungen

30.11.2019
Er schätzt die Weite und die Tiefe: Tobias Burkhalter entdeckt in der kirchlichen Mitarbeit mehr und mehr seinen Charakter, ja seine Berufung. Der gelernte Uhrmacher hat ein besonderes Auge fürs Detail, das ihm auch im «Beziehungsgeschäft» zugutekommt.

Aus dem Jura sei er eigentlich zufällig über den Zivildienst und andere Begebenheiten nach Frauenfeld gekommen, sagt der heute 27-jährige Sozialpädagogik-Student, der im Rahmen seiner Ausbildung gleichzeitig in einem Heim für schwerst mehrfachbehinderte Menschen arbeitet. Und doch: Zufälle gibt es für ihn eigentlich nicht.

«Brauche dein Hirn»
Auf dem Weg in den Thurgau machte er einen knapp einjährigen Abstecher in die USA, wo er als Uhrmacher arbeitete. Dort suchte er zwar Anschluss an eine kirchliche Gemeinschaft. Doch es kam anders, und die Kirche kam gewissermassen zu ihm ins Geschäft: Ein lokaler Pfarrer lud ihn zum Essen ein, so dass er auf ganz natürliche Weise zu einer Kirchgemeinde Zugang fand. Dieser Pfarrer hat ihn auch animiert, den Glauben noch etwas weiter zu denken, als er dies früher in seinem freikirchlichen Umfeld gewohnt war: «Du hast von Gott ein Hirn bekommen, also brauche es!» Er habe gelernt, seine Werte neu zu betrachten und vor allem «aufhören zu richten».

Kirche «anders leben»
Beziehungen sind Tobias Burkhalter wichtig. Umso mehr hat es ihn gefreut, als er auch in die Jugendarbeit der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld geführt und herzlich aufgenommen wurde. Dabei entdeckte er nochmals eine neue Dimension des Glaubens, oder wie Kirche «anders gelebt» werden kann: Unkompliziert, im Dialog, alltagsbezogen, offen, authentisch, erwartungsvoll, offen für liturgische oder freie Gottesdienstformen. Mittlerweile engagiert er sich im Leitungsteam mit freiwilligen Mitarbeitenden, die zusammen mit einem Diakon neue Wege suchen, um junge Erwachsene anzusprechen: «Die neuen Angebote werden tendenziell eher projektorientiert und zeitlich begrenzt sein: Gemeinschaft, Verbindlichkeit, Austausch über Glaubensund Lebensfragen ja, aber für viele Junge lieber nicht jede Woche im Gottesdienst oder an einem regelmässigen Anlass. Es geht zum Beispiel eher in Richtung Kombination mit Kreativkursen oder Sport», sagt der begeisterte Rennvelofahrer.

Vertrauen und unterstützen
Die Zugehörigkeit zu einer Kleingruppe bleibe ein wichtiges Element im kirchlichen Leben. Er selber schätzt seine Truppe mit jungen Männern, die sich wöchentlich treffen, einander gegenseitig vertrauen und unterstützen. Er will die Vision verfolgen, dass Kirche über alle Denominationen hinweg ein «wunderschönes Gesamtbild des Reiches Gottes mit vielen verschiedenen Mosaiksteinen wird». Er sei deshalb motiviert, anderen Menschen zu ermöglichen, sich entfalten zu können und den Glauben konkret zu erleben. Unabhängig davon ist er vor allem eines: «Begeistert von immer wieder neuen Begegnungen».


(Roman Salzmann, 30. November 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.