Logo
Spiritualität

Weihnachtsbäume

Ein Herz für schräge Tannen

26.11.2019
Krumme Weihnachtsbäume und mobiler Adventskranz. Der Verein für Sozialpsychiatrie Baselland verkauft «hässliche» Weihnachtsbäume und setzt damit ein Zeichen gegen die Perfektionierung der Natur und des Weihnachtsfests.

Strahlend, festlich geschmückt und kerzengerade wie ein preussischer Soldat, so stehen die Weihnachtsbäume seit vier Jahrhunderten in der bürgerlichen Stube. Doch jetzt erobern die krummen Bäume die Wohnzimmer. Der Verein für Sozialpsychiatrie Baselland VSP dreht den Spiess um. Er verkauft nur «schräge» Tannen und setzt so ein Zeichen gegen den Perfektionismus in unserer Gesellschaft.

Die Bäume stammen aus dem eigenen Waldstück, dem «Wyydezentrum Passwang» im solothurnischen Büsserach. Manche sind krumm, vorne zu buschig, andere sind hinten kahl oder haben drei Spitzen, keiner ist perfekt, sondern auf seine Art originell. Der VSP rief das Projekt letztes Jahr ins Leben, und es fand sich Kundschaft. Der Verein verkaufte rund 60 Bäume. Damit war die Aktion so erfolgreich, dass der VSP sie dieses Jahr wiederholt.

In Zeiten des Klimawandels würden die Probleme der Natur vielen bewusst, meint Jan Pistorius, Leiter Gartenunterhalt des VSP. «Es entspricht dem Zeitgeist, dass viele Leute natürlich gewachsene Tännchen den geraden, gezüchteten vorziehen. Sie wollen weg vom Perfekten und der Natur ihre Launen lassen.»

Ohne schlechtes Gewissen
Die krummen Bäumchen wuchsen, weil die Baumschule vernachlässigt war, bevor sie in den Besitz des VSP kam. Der Verein bietet Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen Tagesstrukturen, Wohnmöglichkeiten und Arbeit. Zusammen mit ihnen hat er begonnen, das Land zu renaturieren und insbesondere einheimische Weidenarten anzupflanzen. «Die Tännchen werden also nicht extra für Weihnachten gefällt. Wer eines kauft, muss kein schlechtes Gewissen haben», betont Jan Pistorius. Man unterstütze damit ein sinnvolles regionales Projekt.

Pistorius sieht in den unvollkommenen Tannen durchaus Parallelen zu den Menschen. «Jeder ist anders. Und die Menschen, die wir begleiten, entsprechen nicht der gesellschaftlichen Norm.» Wie die Bäumchen, die lange sich selber überlassen waren und härter ums Licht kämpfen mussten, damit sie überleben konnten, hätten es manche Menschen im Leben schwerer als andere. 

«Adventskranz To Go»
Mit ihrem «Adventskranz To Go» setzen auch die Diakonissen in Riehen ein Zeichen – gegen die Hektik in der mobilen Gesellschaft. Eine viereckige Box verwandelt sich in einen Adventskranz samt Kerzen, wenn man den Deckel abhebt. Angezündet lädt er zu einem kurzen Moment der Stille und Einkehr ein, egal ob im Hotelzimmer, beim Meeting in der Konzernleitung oder in der guten Stube. Nach Gebrauch packt man ihn ein, bis man ihn am nächsten Ort wieder aufstellt. Die Idee dafür hat Schwester Karin Müller auf Pinterest gefunden. «Ich habe etwas Lustiges und zugleich Besinnliches für unser Kloster-Lädeli gesucht», sagt sie. Mit dem «Adventskranz To Go» kann man sich im geschäftigen Advent ohne grossen Aufwand eine besinnliche Auszeit gönnen.

Karin Müller, Kirchenbote online, 26. November 2019

Verkauf von ganz besonderen Weihnachtsbäumen: Samstag, 21. Dezember, 11–17 Uhr, Sonntag, 22. Dezember, 11–16 Uhr, Walzwerkareal, Tramstrasse 66, Münchenstein BL, www.vsp-bl.ch

Adventskranz To Go: Kommunität Diakonissenhaus, Lädeli, Spitalweg 20, Riehen, täglich offen ausser Sonntag, 8–12 Uhr und 13.30–17 Uhr, www.diakonissen-riehen.ch  


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.