Logo
Spiritualität

Kunst ohne Museum

Street-Art ist unaufgeräumt und subversiv – eine Inspiration für den Glauben.

«Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. » (Hebräer 13,14)

Grosse Städte gehören zu meinen liebsten Aufenthaltsorten. Egal ob Berlin, Chicago oder Zürich – ich bin gern in den Strassen unterwegs. Ich mag die Städte, weil sie gross sind. Zu gross, um überwacht zu werden, zu gross, um hübsch aufgeräumt zu sein. Und ich merke: Diese Städte machen etwas mit mir. Sie nehmen mich auf, lassen mich Anteil haben an ihrem Leben. Ich tauche ein inihren Groove. Ich mag die Städte, weil an ihren Wänden Kunst passiert. Abseits von den Galerien und Museen arbeiten dort Künstlerinnen und Künstler. Heimlich. Am Haus gegenüber. Eine Street-Art-Künstlerin hat über Nacht das Leben, die Politik oder die sozialen Verhältnisse der Stadt kommentiert. Wow! Ich schaue und habe plötzlich Anteil an einem öffentlichen Austausch, der vielschichtig und vielgestaltig geschieht.

Street-Art schärft die Sinne
Die Künstlerin Swoon zum Beispiel versteht die Wände der Stadt als «öffentliche Resonanzböden», welche die Themen der Menschen lauter zum Klingen bringen. Im Kunstwerk «Recovery Diaspora» in New York macht sie einen Heilungsprozess sichtbar, der in den Familien und Quartieren einsetzte, nachdem ein Hurrikan viele Todesopfer in der Stadt gefordert hatte. Das Wandgemälde zeigt die Verletzlichkeit, aber auch die Widerstandsfähigkeit des Lebens. Ich bin überzeugt: Street-Art schärft unsere Wahrnehmung. Für das Leiden und Lieben der Menschen.

Auch Glaube ist subversiv
Street-Art ist keine Kunst, die im Museum aufbewahrt werden will. Sie ist im öffentlichen Raum, veränderbar. Sie ist vorläufig und verweist dadurch auf die Vorläufigkeit unseres menschlichen Daseins. Und genau hier dockt die Kunst an meinen Glauben an. Die subversive Kunst der grossen Städte flüstert mir zu, dass ich mein Leben und meinen Glauben an Gott nicht überwacht und hübsch aufgeräumt und museumsreif zu halten brauche. Künstlerinnen wie Swoon lassen mich erkennen, dass all das, was ich tagtäglich tue, nur vorläufig ist. Aber deshalb nicht weniger wichtig.

Die Kunst an den Wänden der Stadt stiftet mich dazu an, mich nicht mit dem zufriedenzugeben, was wir jetzt haben, sondern die zukünftige Stadt zu suchen. Nicht für immer. Nur für jetzt. Aber dafür mit dem ganzen Herzen.

 

Text: Katharina Hiller, Pfarrerin, Rapperswil-Jona | Foto: Getty Images   – Kirchenbote SG, Januar 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Alles Gute im neuen Jahr!  | Artikel

Die Redaktion wünscht den Leserinnen und Lesern ein erspriessliches 2020!


Aus. Fertig. Amen  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.