Logo
Kirche

«Wie ein göttlicher Funke, der in den Pinsel fliesst»

22.12.2019
Kunst spricht die Seele an. Davon ist Pfarrer Thomas Beerle überzeugt. Durch seine Ausstellungen finden Menschen einen neuen Zugang zur Kirche.

Herr Beerle, Ihre erste Ausstellung in der Kirche Grabs hatte das Thema «Kunst verkündet». Was verkündet Kunst?
Thomas Beerle: Ein Kunstwerk hat eine Botschaft, allein dadurch, dass es da ist. Nämlich die Botschaft eines Gottes der Schönheit. Der Kunstschaffende ist ein Abbild des Kunstschaffenden Gottes. Ich war kürzlich an einer Vernissage einer jungen Künstlerin. Ich habe ein Aquarell angeschaut – es hat meine Seele berührt. Ich fragte die junge Frau: «Wenn du malst, was spürst du?» «Ich werde ruhig.» Das ist wie ein göttlicher Funke, der im Bild zum Ausdruck kommt, in den Pinsel der Künstlerin fliesst.

Ihre Ausstellungen haben aber immer ein bestimmtes Thema.
Beerle: Kunst transportiert auch Inhalte. Werte zum Beispiel. Wir leben in einer zerbrochenen Welt. Ich will Kunst zum Sprechen bringen, die tröstet, die Mut macht. In Altstätten haben wir im November eine Ausstellung gemacht zu Thema «Wort – Mut – Tat». 

Darf Kunst mutig sein und provozieren?
Beerle: Ja, aber nicht auf die zerstörerische Art, die mancher Kunstansatz heute hat. Das ist meine Meinung. Kunst darf zwar heftig kritisieren. Aber das braucht ein anderes Format, es passt nicht gut in eine Kirche.

Wie oft lehnen Sie Kunstwerke ab?
Beerle: Das kommt ab und zu vor. Bei grösseren Ausstellungen gibt es eine Jury. Manchmal wären die Leute zu fest abgelenkt. Man muss den Rahmen beachten: In einer Bar sind andere Dinge möglich als in einer Kirche. In der Kirche möchte ich auf das religiöse Empfinden der Leute Rücksicht nehmen.

Sie meinen freizügige Darstellungen?
Beerle: Genau. Aktdarstellungen würde ich höchstens mit Vorsicht in die Kirche bringen. Es kommt aber auch auf das Kunstwerk an. 

Sind Sie mit Ihren Ausstellungen seitens der Kirche auf Widerstand gestossen?
Beerle: Kaum. Jemand sagte: «Was macht der mit unserer schönen Kirche!» Eine andere Stimme meinte: «Das ist ja ein Riesenaufwand, ist das überhaupt sinnvoll?» Und ja, es ist ein grosser Aufwand, aber es ist echt sinnvoll – weniger für die Kerngemeinde als für Menschen, die den Bezug zur Kirche verloren haben. Wir müssen neue Wege finden, wie das Evangelium zu den Menschen hingeht.

Wie ist denn der Anklang bei Menschen, die wenig Bezug zur Kirche haben?
Beerle: Ich arbeite auch mit Künstlern zusammen, die mit Religion nichts am Hut haben. Eine Kirche an sich ist ja schon ein Kunstbau. Ich habe gemerkt: Die Kunstschaffenden sind fasziniert davon.

Und wie ist der Anklang bei den Besuchern?
Beerle: Der Anklang ist auch auf Besucherseite gross. Das Publikum ist eher kirchenfern. Eine Besucherin hat gesagt: «Wow, dass das möglich ist in einer Kirche, so etwas Schönes!» Sie hat einen neuen Zugang zur Kirche gefunden. 

Kunst hat den Ruf, abgehoben zu sein. Bedienen Sie ein elitäres Bildungsbürgertum?
Beerle: Nein, Kunst ist nicht abgehoben, nicht an den Ausstellungen, die ich organisiere. Ich beziehe die Menschen vor Ort ein, Schulklassen zum Beispiel. An der Ausstellung zum Thema «Tod – Leben» hat eine Schulklasse einen Tunnel gebaut, durch den man aus der Dunkelheit ins Licht kommt. An meiner ersten Ausstellung in Grabs habe ich eine Führung mit einer Schulklasse gemacht, Erst- oder Zweitklässler. Wir haben ein Relief angeschaut, das die Krippe mit dem Kreuz verbindet. Da stellt ein Kind die Frage: «Wieso blutet dieser Mann?» Ein anderes Kind antwortet: «Das ist Jesus, der hängt am Kreuz.» Ein drittes Kind ergänzt etwas, es entsteht ein Gespräch. So haben diese Kinder einander in drei Minuten die Grundzüge des Evangeliums erklärt.

 

Interview: Stefan Degen | Foto: Albert Brassel / zVg   – Kirchenbote SG, Januar 2020

 

Thomas Beerle

Seit September 2019 setzt Thomas Beerle mit der Kirchgemeinde Altstätten das Pionierprojekt «Fresh-X» um. Gemeinsam mit Kunstschaffenden entwickelt er Anlässe und christliche Gemeinschaftsformen im Rheintal. Analog dazu ist er mit Rheintaler Bauern unterwegs. Beerle ist seit 1992 Pfarrer in der St. Galler Kirche. In dieser Zeit hat er begonnen, Kunstausstellungen zu organisieren. Die St. Galler Kirche fördert innovative kirchliche Projekte mit einer dreijährigen Anschubfinanzierung. Kürzlich hat der Kirchenrat die Arbeitsgruppe «Neue Formen von Kirche» eingesetzt.(sd)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.