Logo
Kultur

Kirchenmusikalische Zauberformel gefunden

22.12.2019
Er sei «unheimlich musikalisch, vielseitig und experimentierfreudig», sagt eine Sängerin, die ihn als Dirigenten erlebt hat. Rudolf Lutz, der Organist, Pianist, Cembalist, Dozent, Komponist, Lehrer, Chor- und Orchesterdirigent, Improvisator, Musikpädagoge und künstlerische Leiter der J.S. Bach-Stiftung, beherrscht viele musikalische Sparten von Barock bis Jazz.

Er habe soeben etwas Wunderbares erlebt: Er sei mit Mitgliedern des SRF Kulturclubs und Vivat Kultur von Southampton nach New York gefahren und habe mit Musikinteressierten die 9. Sinfonie Antonín Dvoráks «Aus der neuen Welt» professionell analysiert und die Ausdruckswelten und Strukturen der Sinfonie erkundet, erzählt Rudolf Lutz. Seine kirchenmusikalische Arbeit hat er immer sorgsam geplant und mit den Pfarrern und Pfarrerinnen abgesprochen. Ein- und Ausgangsspiel sowie Zwischenspiele wurden auf die Predigt abgestimmt, sodass im besten Fall eine Einheit von Kirchenmusik und Wort entstand. «Die Leute haben auf mein Zwischenspiel gewartet; für mich ergab sich ‹1 (die Worte der Verkündigung) plus 1 (die Choräle, die Kirchenmusik) ergibt 1 (eine Sternstunde)›: So habe ich meine Zauberformel gefunden», sagt er.

Gigantische Aufgabe
Seine pädagogische Arbeit hat er abgeschlossen. Er will sich vermehrt seiner Familie, seinen Enkeln widmen. Bis zirka 2027/28 ist er allerdings noch mit einer gigantischen Aufgabe beschäftigt: Die J.S. Bach-Stiftung führt innerhalb von 25 Jahren das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bach auf. Mit dieser Aufgabe betraute Stiftungspräsident Konrad Hummler Rudolf Lutz. Die erste Aufführung fand 2006 statt. Pro Monat wird eine Kantate aufgeführt. Alle Werkeinführungen, Konzerte und Reflexionen über die Texte der Kantaten werden auf Ton- und Bildträgern festgehalten und sind auf «Bachipedia» abrufbar.

Hackbrett und Jazz
Der 68-Jährige ist ungemein vielseitig; er liebt auch Volksmusik und spielt Hackbrett. Mit seinem Bruder Matthias (Saxophon) gibt er Jazz-Konzerte als «The Lutz Brothers». Old Time Jazz und Classic Jazz sind seine Favoriten. Er hat auch Gedichte von Klaus Merz vertont und Lesungen mit Improvisationen organisiert. In St. Mangen leitet Lutz seit 1977 ein Mal pro Monat «Singen für Ältere». Immer sind 100 bis 200 Singende dabei. «Letztes Mal waren es 220.» Eine Schulklasse sang unter anderem «Ade bin i loschtig gse»; das Publikum war begeistert. «Singen ist ein Lebenselixier, eine beglückende Erinnerung für Körper und Seele und bringt sehr viele Glücksgefühle hervor», sagt einer, der es weiss. 

 

Text: Margrith Widmer, Journalistin BR, Teufen | Foto: Jelena Gernert/J.S. Bach-Stiftung   – Kirchenbote SG, Januar 2020

 

Ein musikalisches Elternhaus und Träger des Schweizer Musikpreises 2019

Rudolf Lutz wuchs in einem musikalischen Elternhaus in St. Gallen auf. Grossmutter und Mutter spielten Klavier und sangen. Schon als Kind habe er das Improvisieren beim Gesang geliebt. Mit acht Jahren erhielt er Klavierunterricht, mit elf lernte er das Orgelspiel. Zwischen 13 und 18 war er Organist der Lutherischen Diasporagemeinde, St. Gallen: Schwierige Liturgien, Choräle – «ich habe sehr viel gelernt», sagt er. Er besuchte das Lehrerseminar Rorschach und unterrichtete auch an der Primarschule Rotmonten.

Seine musikalische Ausbildung erhielt er am Konservatorium Winterthur, in Zürich und an der Musikakademie Wien. Er studierte Orgel bei Jean Claude Zehnder und Anton Heiller, Klavier bei Christoph Lieske und Dirigieren bei Karl Österreicher. Bis 2013 war er Organist an der evangelischen Stadtkirche St. Laurenzen in St. Gallen und bis 2008 leitete er den Bach-Chor St. Gallen. Er war Dozent an der Schola Cantorum Basiliensis (Improvisation), an der Hochschule für Musik Basel (Generalbass) und an der Musikhochschule Zürich (Oratorienkunde). Ab 1986 war er Leiter des St. Galler Kammerensembles. 2006 erhielt er den Kulturpreis des Kantons St. Gallen, 2015 den Preis der Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur und 2019 den Schweizer Musikpreis. (mw)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.