Logo
Kultur

Der älteste Konzertchor der Schweiz feiert

27.12.2019
Am 2. Januar 1620 gründeten acht musikbegeisterte Gymnasiasten das collegium musicum civitatis sangallensis. Damit beginnt die 400-jährige Geschichte des heutigen Oratorienchors St. Gallen, der sein Bestehen über mehr als 15 Generationen von Sängern und später auch Sängerinnen nachweisen kann. Am 20. Januar, um 19 Uhr, wird in der St. Laurenzenkirche die Geschichte in Buchform präsentiert.

«Am zweiten Jänner 1620 tobte im Hochtal der Stadt St. Gallen ein wilder Schneesturm.» So beginnt der Bericht über die Gründung in einer Jubiläumsschrift zum 300-jährigen Bestehen des Chors. Die romantisch-dramatische Naturbetrachtung des damaligen Chronisten J. Heim führt in die geheizte Stube von Zacharias Büngier, der seine sieben Freunde empfängt. Sie stimmen ihre Instrumente und beginnen mit einem Choral, «… der den im Gange zuhörenden Mägden und Hausleuten grosse Freude macht, ihre Herzen höherschlagen lässt und die trüben Wintergedanken verscheucht…». 

Zuhörerschaft erfreuen
Zu Beginn also schon erfreute Zuhörer! Dies wird bis heute ein wichtiges Anliegen der Vereinigung bleiben. Die acht Jünglinge beschliessen, sich täglich zum Musizieren zu treffen und geben sich «leges», was etwa heutigen Statuten entspricht. Wenn Heim schreibt: «Erfreulicherweise sind uns ihre Aufzeichnungen und Protokolle erhalten geblieben», unterstreicht dies der Chor auch heute noch ausdrücklich. 

Köstlichkeiten und ästhetische Perlen
Der reiche Schatz, der sich über die Jahrhunderte angesammelt und dem jeweiligen Zeitgeist entsprechend gewandelt hat, liegt als Quellenmaterial einem Jubiläumsbuch zugrunde, das am 20. Januar in der Laurenzenkirche Vernissage feiern wird. Das 204-seitige Buch «aussergewöhnlich – lebendig – verankert. 400 Jahre Oratorienchor St. Gallen» stellt die Chorgeschichte in den Kontext von Musikentwicklung und Wandel der Stadt. Es sind aber auch Zeitzeugnisse, Köstlichkeiten und ästhetische Perlen darunter, welche die Chortradition auch musikalisch interessant machen.

Palmsonntagskonzerte
Der Ort der Buchvernissage ist nicht zufällig gewählt: In der St. Laurenzenkirche finden seit mehr als 160 Jahren die traditionellen Palmsonntagskonzerte statt, die kommenden sind am 4. und 5. April geplant. Es erklingt neben dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms die Uraufführung einer Jubiläumskomposition: Im Auftrag des Oratorienchors vertonte der St. Galler Komponist Alfons Karl Zwicker zwei Gedichte von Nelly Sachs, deren Todestag sich in diesem Jahr zum 50. Mal jährt. Das Werk trägt den Titel: «Ohr der Menschheit, würdest du hören?»

Ausstellung in der Vadiana
Vom 7. September bis 2. Oktober zeigt eine Ausstellung im Vadiana-Gebäude die reiche Sammlung an Archivalien und Gegenständen, die sich in vier Jahrhunderten angesammelt haben. Der Musikwissenschaftler Emanuel Signer hält am 18. September im Rahmen der Ausstellung einen Vortrag zum musikgeschichtlichen Stellenwert des Chors. Umrahmt wird der Vortrag vom Jubilar selbst: dem Oratorienchor St. Gallen.

 

Text: pd/meka, Foto: zvg   – Kirchenbote SG, 27. Dezember 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.