Logo
Gesellschaft

«Jugendwohnen Glarus» beschenkt

02.01.2020
Rund 6200 Franken ergab die Fridolinskollekte 2019 der Evangelisch-Reformierten Landeskirche. Das Geld kommt dem Projekt «Jugendwohnen Glarus» zugute.

Seit Juni 2018 bietet das Projekt «Jugendwohnen Glarus» im Haltli in Mollis betreutes Wohnen für Jugendliche, die unter erschwerten Bedingungen und Einflussfaktoren aufgewachsen sind, an. Aktuell werden fünf Jugendliche voll und zwei teilbetreut. Im Haltli lernen sie, den Alltag zu meistern und ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten mit dem Ziel, später selbstständig wohnen zu können.

«Es läuft viel, die Nachfrage ist gross, das Angebot bewährt sich», sagte Leiter Toni Rogenmoser an der Checkübergabe der Fridolinskollekte der Reformierten Landeskirche. Speziell sei, dass nun viele Jugendliche mit einer Lehre begonnen hätten. Der Alltag habe sich dadurch verändert.

Kirche will junge Leute unterstützen

Barbara Hefti, kantonale Kirchenrätin, freute sich, dem Projekt rund 6200 Franken übergeben zu können. «Der Reformierten Landeskirche ist die Unterstützung von jungen Leuten wichtig. Wir wollen ihnen eine Zukunft schenken», sagte sie und sicherte Toni Rogenmoser stets ein offenes Ohr zu: «Wir finden es schön, dass es ein solches Angebot im Kanton gibt.»

Der Projektleiter dankte herzlich für die Unterstützung. Das Geld soll Lageraktivitäten im Sommer sowie dem Ausbau des Fitnessraums im Haltli zugutekommen.

Madeleine Kuhn-Baer


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.