Logo
Spiritualität

Theologe Ralph Kunz in Schaffhausen

Plädoyer für das Heilige

15.01.2020
Ungewohnte Voten: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Dialog im Zwingli» plädierte ein Reformierter, der Theologe Ralph Kunz, dafür, dem Heiligen im Alltag zu begegnen.

Huldrych Zwingli und die Reformatoren verbannten die Heiligenverehrung aus den Kirchen. Unzählige Altarbilder und Heiligenstatuen fielen dem Bildersturm zum Opfer. Seitdem sucht man bei den Protestanten vergeblich nach sakralen Kult- und Pilgerorten. Für den strammen Reformierten haftete dem Heiligen über Jahrhunderte ein katholischer Stallgeruch an.

Der Theologe Ralf Kunz misst dem Heiligen eine andere Bedeutung zu. «Was macht das Heilige menschlich?», fragte er in seinem Referat im Rahmen des «Dialog im Zwingli», organisiert vom Schaffhauser Pfarrkapitel. Und holt das Heilige damit wieder zurück in die reformierte Theologie. Die Pianistin Stephanie Senn illustrierte den Vortrag mit Impressionen am Flügel.

Das Heilige finde sich in allen Religionen und Spiritualitäten, erklärte Ralph Kunz, Professor für Praktische Theologie an der Universität Zürich. «Das Heilige verbindet das Menschliche mit dem Göttlichen.» Es sei Zeit, «diesen Ausdruck zu entstauben und so lange zu polieren, bis er wieder glänzt und unser Leben erleuchtet», ermutigte Ralph Kunz.

Das Heilige ist in die Ferne gerückt
Das Heilige sei heute aus unserem Verständnis gerückt, stellte Ralph Kunz fest. «Wir haben den Zugang weitgehend verlernt und es in ein religiöses Gefängnis gesteckt.» Religion habe eine Tendenz zum Götzendienst, zur Selbsterhöhung. Sogar Gott werde «auf eine falsche Art und Weise angehimmelt». Dabei sei Gott Mensch geworden. «Wir dürfen in unserem Menschsein das Geheimnis von Christus wiederentdecken und so den Glanz des Heiligen im Alltag wiederfinden.»

Bedürfnis nach dem Heiligen
Ralph Kunz stellt beim Menschen ein tiefes Bedürfnis fest, zum Heiligen zu gelangen: «Doch das Heilige ist nicht nur etwas, wonach ich mich sehne, sondern es kommt mir entgegen und streckt sich nach mir aus.»

Liebesbeziehung sei der treffende Ausdruck für diese Dimension, so Kunz. «Kein Mensch kann lieben, wenn er nicht geliebt wird, kein Mensch kann Liebe annehmen, wenn er nicht selbst liebt. Das ist unsere tiefste Sehnsucht, lieben und geliebt werden. Dort, wo beides zusammentrifft, geschieht Liebe».

Vielleicht sei dies das Geheimnis des Glaubens, meinte Ralph Kunz. Und der Glaube befreie einen auch davon, das Heilige in sich selber oder in einem anderen suchen zu müssen. «Er stutzt uns auf eine liebevolle Art auf unser eigenes Mass zurück.»

Das Herz öffnen für die andere Welt
Das Heilige sei ein Geben und Nehmen, so Ralph Kunz. «Das Heilige entdecken bedeutet, das Herz zu öffnen für diese andere Welt, die wirklich und um uns herum ist und uns trägt.» Das sei durchaus alltagstauglich, ist Kunz überzeugt. «Wenn wir dieses Getragensein zurückholen in unser Leben, erfahren wir den Glanz des Heiligen als einen Segen, den wir weiterschenken können.»

Adriana Schneider, kirchenbote-online, 15. Januar 2020


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.