Logo
Gesellschaft

«Mama, du brauchst noch Platz für ein Tattoo von mir»

Patrizia Roth verarbeitet Schönes und Schwieriges, indem sie es in ihre Haut stechen lässt.

Sie ist voller Tätowierungen, und jede einzelne hat für Patrizia Roth eine Bedeutung. Ihre Haut erzählt von Stationen ihres Lebens.

In Winterkleidung sieht man Patrizia Roth nichts an. Dabei ist der Körper der St. Gallerin voller Tätowierungen: der Arm, der Rücken, die Beine. Einzig ein kleines Tattoo am Finger ist sichtbar: Es ist ein tätowierter Ring.

Mit 18 ins Tattoo-Studio
Tätowierungen faszinierten Roth von klein auf. «Schon mit 15 Jahren wollte ich ein Tattoo, aber meine Eltern erlaubten es mir nicht», erzählt sie. An ihrem 18. Geburtstag ging sie dann ins Tattoo-Studio. «Meine Mutter ging von einem unscheinbaren Tattoo aus. Dann kam ich mit einer grossflächigen Tätowierung nach Hause.» Da sei die Mutter schon etwas erschrocken.

Uhren und Tränen
Mit ihren Tätowierungen verarbeitet Roth ihre Lebensgeschichte: «Wenn ich etwas Einschneidendes erlebte oder eine wichtige Phase abschloss, so habe ich dieses Stück Leben auf meine Haut gebracht.» So auf ihrem rechten Arm. Darauf sind die Geburtszeiten ihrer drei Kinder abgebildet, mit Zifferblatt und Zeiger. Dazwischen sind Gesichter, eines mit Tränen. «Ich habe in einem Jahr fünf Menschen verloren», erläutert Roth. Das Gesicht mit den Tränen habe ihr geholfen, das zu verarbeiten.

Tätowierung wird übermalt
Roth bereut keine einzige Tätowierung. Eine Elfe will sie aber übermalen lassen. Nicht, weil sie das Motiv bereut, sondern weil die Farbe nicht mehr schön ist. Eine Freundin hat die Elfe gestochen, zu Beginn ihrer Ausbildung als Tätowiererin, quasi als Übungsobjekt. 

Kinder suchten Motiv aus
Roth träumt davon, Soziale Arbeit zu studieren. Doch im Moment liegt das für die alleinerziehende Mutter dreier Kinder nicht drin. Seit fünf Jahren arbeitet die gelernte Kauffrau bei der Arbeitsstelle Familien und Kinder der St. Galler Kirche. Ihre Kinder waren im Tattoo-Studio auch schon dabei. Sie durften ein Motiv aussuchen, das nun Roths Bein ziert. Und die neunjährige Tochter hat bereits einen Berufswunsch: Tätowiererin. Deshalb schärft sie ihrer Mutter ein: «Mama, du brauchst dann noch Platz für ein Tattoo von mir.»

 

Text | Foto: Stefan Degen  – Kirchenbote SG, Februar 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Prävention Coronavirus  | Artikel

Der Bundesrat hat am Montag, 16. März weitreichende Massnahmen zur Eingrenzung des Coronavirus beschlossen. Diese Massnahmen sind schweizweit bis mindestens 19. April gültig. So sind etwa alle Veranstaltungen untersagt. Dies gilt auch für alle Gottesdienste sowie alle Veranstaltungen der Kirchgemeinden. Für Abdankungen hat der Bundesrat eine Sonderregelung in Aussicht gestellt. Der Stab der Evangelisch-reformierten Kirche informiert und unterstützt die Kirchgemeinden laufend.


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.