Logo
Gesellschaft

«Mama, du brauchst noch Platz für ein Tattoo von mir»

21.01.2020
Patrizia Roth verarbeitet Schönes und Schwieriges, indem sie es in ihre Haut stechen lässt.

Sie ist voller Tätowierungen, und jede einzelne hat für Patrizia Roth eine Bedeutung. Ihre Haut erzählt von Stationen ihres Lebens.

In Winterkleidung sieht man Patrizia Roth nichts an. Dabei ist der Körper der St. Gallerin voller Tätowierungen: der Arm, der Rücken, die Beine. Einzig ein kleines Tattoo am Finger ist sichtbar: Es ist ein tätowierter Ring.

Mit 18 ins Tattoo-Studio
Tätowierungen faszinierten Roth von klein auf. «Schon mit 15 Jahren wollte ich ein Tattoo, aber meine Eltern erlaubten es mir nicht», erzählt sie. An ihrem 18. Geburtstag ging sie dann ins Tattoo-Studio. «Meine Mutter ging von einem unscheinbaren Tattoo aus. Dann kam ich mit einer grossflächigen Tätowierung nach Hause.» Da sei die Mutter schon etwas erschrocken.

Uhren und Tränen
Mit ihren Tätowierungen verarbeitet Roth ihre Lebensgeschichte: «Wenn ich etwas Einschneidendes erlebte oder eine wichtige Phase abschloss, so habe ich dieses Stück Leben auf meine Haut gebracht.» So auf ihrem rechten Arm. Darauf sind die Geburtszeiten ihrer drei Kinder abgebildet, mit Zifferblatt und Zeiger. Dazwischen sind Gesichter, eines mit Tränen. «Ich habe in einem Jahr fünf Menschen verloren», erläutert Roth. Das Gesicht mit den Tränen habe ihr geholfen, das zu verarbeiten.

Tätowierung wird übermalt
Roth bereut keine einzige Tätowierung. Eine Elfe will sie aber übermalen lassen. Nicht, weil sie das Motiv bereut, sondern weil die Farbe nicht mehr schön ist. Eine Freundin hat die Elfe gestochen, zu Beginn ihrer Ausbildung als Tätowiererin, quasi als Übungsobjekt. 

Kinder suchten Motiv aus
Roth träumt davon, Soziale Arbeit zu studieren. Doch im Moment liegt das für die alleinerziehende Mutter dreier Kinder nicht drin. Seit fünf Jahren arbeitet die gelernte Kauffrau bei der Arbeitsstelle Familien und Kinder der St. Galler Kirche. Ihre Kinder waren im Tattoo-Studio auch schon dabei. Sie durften ein Motiv aussuchen, das nun Roths Bein ziert. Und die neunjährige Tochter hat bereits einen Berufswunsch: Tätowiererin. Deshalb schärft sie ihrer Mutter ein: «Mama, du brauchst dann noch Platz für ein Tattoo von mir.»

 

Text | Foto: Stefan Degen  – Kirchenbote SG, Februar 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.