Logo
Leben & Glauben

«Wir kochten auf einem Holzherd»

Während rund dreier Jahrzehnte hat Elvina Krähenmann in Wildhaus für den ökumenischen Suppentag gekocht. Seit 2018 ist nun ein junges Team im Einsatz.

Eine echte Bündner Gerstensuppe mit viel Gemüse und Fleisch gehört für die erfahrene Köchin Elvina Krähenmann zum Suppentag. Die aus dem bündnerischen Schams stammende und seit rund 50 Jahren im Toggenburg wohnhafte Frau weiss aus eigener Erfahrung, wie eine grosse Familie mit einfachen Mitteln ernährt werden kann. «Wir waren acht Kinder und lebten in ganz einfachen Verhältnissen. Gekocht wurde auf einem Holzherd», blickt sie auf ihre Kinder- und Jugendjahre in Zillis zurück. Auch in der eigenen Familie mit vier Kindern standen einfache und nahrhafte Gerichte im Mittelpunkt.

Verzicht, Beisammensein, Gutes tun
«Mit dem Entscheid, sich an einem Sonntagmittag von einem Teller Suppe zu ernähren, verbinden die Menschen Verzicht mit Beisammensein und der Bereitschaft, etwas vom eigenen Überfluss Benachteiligten abzugeben», fasst die Köchin das Ziel des Suppentags kurz zusammen. «Deshalb ist es auch wichtig, dass die Suppe satt macht.»

«Je weniger Auslagen wir haben, desto mehr Geld können wir für die Hilfe Benachteiligter verwenden.»

 

Rund 150 Liter habe sie jeweils zubereitet, darin enthalten je sechs Kilo Rüebli, Sellerie, Lauch, Kabis und zwei Kilo Zwiebeln. Nebst der Gerste hätten auch eine kräftige Bouillon und natürlich ein paar grosszügige bemessene Fleischstücke – und sozusagen als Berufsgeheimnis – eingekochte Milch zum Binden der Suppe dazugehört. «Der schönste Lohn war, wenn die Gäste die Teller mit viel Appetit leer gegessen haben.» 

Ein Gemeinschaftserlebnis
Nicht nur der Kochprozess, sondern bereits das Gemüserüsten bleibt Elvina Krähenmann in guter Erinnerung. «Am Vortag trafen sich jeweils ein paar Frauen und schnitten das frische Gemüse klein. Das waren immer sehr vergnügliche Stunden. Wir konnten plaudern, Neuigkeiten austauschen und dazu wurden die Berge der klein geschnittenen Rüebli, Sellerie und Co. immer grösser.» Ein besonderes Kränzlein windet die langjährige Köchin auch dem ehemaligen Dorfmetzger von Wildhaus: «Solange diese Metzgerei bestand, konnten wir geräucherte Brustspitze abholen, und dies unentgeltlich.» Heute müsse das Fleisch gekauft werden, aber Spenden von Gerste und Gemüse seien auch beim neuen Team hoch willkommen. «Je weniger Auslagen getätigt werden müssen, desto mehr kann für das eigentliche Ziel des Suppentags, die Hilfe für Benachteiligte, verwendet werden.»

Süsses zum Abschluss
Claudia Brauchli ist im neuen Team für die Organisation der Helferinnen und das Bereitstellen und Decken der Tische verantwortlich, Rosi Ziener kocht am 8. März das dritte Mal, und so wird der Suppentag auch dieses Jahr wieder für eine grosse Zahl Gottesdienstbesucherinnen und Besucher zu einem wichtigen Tag im Jahresablauf werden. Nicht zu vergessen die vielen Kuchenspenden: «Wer sich mit einer Suppe zufriedengibt, gönnt sich gerne als Abschluss etwas Süsses», wissen die Verantwortlichen. «Süssgetränke, Wein und Kaffee sind zu bezahlen, für Suppe, Kuchen und Mineralwasser werden freiwillige Spenden entgegengenommen», so Claudia Brauchli.

 

Text | Foto: Adi Lippuner, Journalistin BR, Wildhaus  – Kirchenbote SG, Februar 2020

 

Das Miteinander bewegt

Eine nahrhafte Suppe geniessen, statt sich ein ganzes Sonntagsmenü zu gönnen, so bringt Edith Gantenbein, ehe-
maliges Mitglied der evangelischen Kirchenvorsteherschaft, den Suppentag auf den Punkt. Sie schätzt das Zusammensein über die Konfessionsgrenzen hinaus. Pfarrerin Eva Anderegg und Pfarrer Tobias Claudy sagen: «Die Suppentage in Wildhaus und Alt St. Johann beginnen wir mit einem ökumenischen Familiengottesdienst. Katholisch und reformiert, klein und gross, fröhlich und nachdenklich treffen wir uns, um von armen und benachteiligten Menschen auf der Welt zu hören und Spenden zu sammeln. Anschliessend essen wir, an liebevoll gedeckten Tischen, gemeinsam eine feine Suppe. An diesem Tag wird besonders spürbar, wie viel Gutes ein Miteinander bewirkt und b
ewegt.» (adi) 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Prävention Coronavirus  | Artikel

Der Bundesrat hat am Montag, 16. März weitreichende Massnahmen zur Eingrenzung des Coronavirus beschlossen. Diese Massnahmen sind schweizweit bis mindestens 19. April gültig. So sind etwa alle Veranstaltungen untersagt. Dies gilt auch für alle Gottesdienste sowie alle Veranstaltungen der Kirchgemeinden. Für Abdankungen hat der Bundesrat eine Sonderregelung in Aussicht gestellt. Der Stab der Evangelisch-reformierten Kirche informiert und unterstützt die Kirchgemeinden laufend.


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.