Logo
Spiritualität

Den Feind zu Tisch bitten

21.01.2020
Der gedeckte Tisch ist ein Bild für den Anbruch des Gottesreiches: «Auf, iss dein Brot mit Freude, und trink deinen Wein mit frohem Herzen.» (Kohelet 9,7)

Essen und Trinken verbinden die wenigsten Menschen mit den reformierten Christen, eher mit Katholiken, vielleicht gerade noch mit Lutheranern. Immerhin hat Luther gerne gegessen und getrunken, hat Tischreden geschwungen und so manchen Spruch zum Besten gegeben. Dagegen wirken Reformierte geradezu dröge und langweilig. Dabei startete die Zürcher Reformation mit einem Wurstessen, in dessen Folge Zwingli seine Schrift «Von Erkiesen und Fryheit der Spysen» verfasste. Unsere Schriftbezogenheit macht uns im Kern aus, und die Schrift lehrt, dass wir sinnlich und lustvoll mit dem Thema «Essen und Trinken» umgehen können.

Jesus sorgte für weinNachschub
Immerhin geschieht die erste Zeichenhandlung Jesu bei einer Hochzeit. Ausgerechnet der Nachschub von Wein wird von ihm sichergestellt (Joh 2), obwohl auf dem Fest wahrscheinlich schon genug getrunken wurde. Jesus setzt vor seinem Tod das Abendmahl ein und nach seiner Auferstehung gibt es eine Grillade mit Fisch am See (Joh 21). Und auch sonst ist die Bibel voll von Geschichten rund um das Thema «Essen und Trinken».

Betrunken und nackt im Zelt
Der Wein soll das Herz des Menschen erfreuen (Ps 104) und bei Genuss in kleinen Mengen sogar der Gesundheit förderlich sein (Tim 5). Wobei der Konsum nicht ausufern sollte. Das lehrt uns die Geschichte Noahs, der sich als erster Weinbauer der Menschheit derart betrunken hatte, dass er nackt im Zelt lag und seine Söhne sich für ihn schämten. (Gen 9)

Genuss statt Konsum
Es geht um Genuss – nicht um Konsum. Das können wir mit Blick auf die Bibel lernen. Das zeichnet auch die Gemeinschaft aus, in der man miteinander isst und trinkt. Denn mit einem Feind kann ich nicht gemeinsam geniessen, einem Gegner nicht den Wein reichen oder mit ihm das Brot brechen. Das kann nur in einer Gemeinschaft geschehen, in der Frieden und Gerechtigkeit herrschen.

Anbruch des Gottesreiches
Möglich ist das in einer Gemeinschaft, in der wir alle an einen Tisch geladen sind. Und so ist der gemeinsame Genuss an einer schön gedeckten Tafel ein Bild des anbrechenden Gottesreiches unter uns. Das geschieht vor allem beim Abendmahl, aber auch sonst, wo wir als Schwestern und Brüder zusammenkommen, essen und trinken und uns über das geschenkte Leben freuen.

 

Text: Ute Latuski-Ramm, Pfarrerin, Degersheim | Foto: Martin Böhringer  – Kirchenbote SG, Februar 2020

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.