Logo
Leben & Glauben

«Etwas fürs Ohr und die Seele»

24.01.2020
«Die Gemeinschaft im kirchlichen Leben sollte immer wieder neu und mit Freude geübt werden», sagt Heidi Kirchhoff. Sie engagiert sich im Thurgauer Festchor und im Verein Sonnenburg.

Heidi Kirchhoff


Alter:
 64
Wohnort: Riedt bei Erlen
Beruf: Geschäftsleiterin Conex Familia (teilpensioniert)
Kirchliches Engagement: Rechnungsprüfungskommission und Mitglied Trägerkreis der Jungschar Kirchgemeinde Erlen
Mitgliedschaften: Thurgauer Festchor, Verein Sonnenburg Weinfelden
Hobbys: singen und wandern

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Das Vereinsleben stärkt den sozialen Zusammenhalt in einer Gesellschaft, schafft Identität und ermöglicht es, mit Gleichgesinnten Kontakte zu pflegen. Vereine sind ausgesprochen wichtig, denn sie erhalten die Vielfalt von Ideen, Überzeugungen und Gemeinschaften.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Wünschenswert wäre, wenn sich Vereinsmitglieder noch stärker zugehörig fühlen und sich vermehrt unkompliziert einbringen und mitgestalten würden.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
Der Thurgauer Festchor erreicht mit seinen Auftritten und Konzerten einen breiten Teil der Bevölkerung und kann so viele Menschen musikalisch erfreuen und ihnen etwas ins Ohr und in die Seele mitgeben. Der Verein Sonnenburg bietet Menschen mit besonderen Bedürfnissen einen Lebensort, an dem sie angenommen sind und in ihrer Persönlichkeit und Eigenständigkeit gestärkt werden.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Mein Glaube hilft mir täglich, die schönen aber auch belastenden Momente des Alltags einzuordnen. Er hilft mir zudem, mit meinen Mitmenschen in Würde und Respekt umzugehen.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Die Gemeinschaft im kirchlichen Leben sollte immer wieder neu und mit Freude geübt werden, dabei gilt es auch, offen zu bleiben für neue Themen, Strukturen usw. So kann man mit frohem Lied durch die Tage gehen.

 

(Interview: Jana Grütter, 24. Januar 2020)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.