Logo
Gesellschaft

Die Spezialseelsorgerin

24.01.2020
In der Serie «Was macht eigentlich...?» kommt in dieser Ausgabe Pfarrerin Carola Jost zu Wort. Sie wirkte von 1998 bis 2004 in Scherzingen-Bottighofen. Heute engagiert sie sich in der Spezialseelsorge im Kanton Zürich.

Gleich nach dem Studium übernahm Carola Jost im Herbst 1998 die Pfarrstelle in Scherzingen- Bottighofen. Mit ihrem Ehemann Sergio Jost, ihrer dreijährigen Tochter und der Schwiegermutter bezog sie das Pfarrhaus in Scherzingen. Für Carola Jost waren die sechs Jahre im Einzelpfarramt eine spannende Herausforderung. «Zum Glück hatte ich eine gute Unterstützung durch meinen Mann, der als Diakon 20 der 100 Stellenprozente übernahm. » Und: «Die Menschen in der Kirchgemeinde und die Vorsteherschaft haben mir den Berufseinstieg einfach gemacht. Ich war immer willkommen, auch als erste und damals noch ganz junge Frau im Pfarramt in dieser Gemeinde. Ich habe mich voll akzeptiert gefühlt », sagt sie rückblickend.

Ein besonderes Erlebnis war der Kirchenumbau. Was für eine Freude, dass ihre zweite Tochter, die im September 2002 zur Welt gekommen war, im Juni 2003 in der renovierten Kirche getauft werden konnte. Noch heute schwärmt Carola Jost von den Kirchenfenstern des Zürcher Künstlers Hans Affeltranger, der die festliche Einweihung der Kirche leider nicht mehr erlebte.

Nach ihrem Wegzug aus Scherzingen wirkte Carola Jost während neun Jahren in einem Teampfarramt in Zürich-Höngg. Daneben bildete sie sich intensiv im Bereich Seelsorge aus und absolvierte einen Master in Seelsorge, später noch ein Zertifikat in Gefängnisseelsorge an der Universität Bern. Das brachte sie in die Spezialseelsorge des Kantons Zürich. Heute arbeitet sie in einer Psychiatrischen Klinik mit Schwerpunkt Forensik in Rheinau und im Frauengefängnis Dielsdorf. Das hat sie mit Menschen in Kontakt gebracht, die am Rande der Gesellschaft leben und in Krisensituationen sind. «Die Verletzlichkeit von Menschen erlebe ich jeden Tag, und ich freue mich über viele kleine und grössere Schritte, die sie machen.»

Heute erfreut sich Carola Jost in ihrem Wohnort Wasterkingen an den beiden Fenstern in der Dorfkirche, die Hans Affeltranger in den 1980er-Jahren geschaffen hatte. «Das war eine riesige Überraschung, als wir vor sieben Jahren in dieses hübsche Dorf gezogen sind. Mir kam es vor wie ein Bogen von Scherzingen nach Wasterkingen. Wunderbar!»


(Esther Simon, 24. Januar 2020)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.