Logo
Gesellschaft

Ab April: Onko Café Sarganserland-Werdenberg

13.02.2020
In der Region Sarganserland-Werdenberg wird eine Lücke geschlossen: Am 8. April eröffnet das Onko-Café im Hotel Post in Sargans. Es ist bestimmt für Menschen mit einer Krebserkrankung und deren Angehörige.

In der Schweiz gibt es rund 40000 Menschen mit einer Krebs-Neuerkrankung. Die Belastung für Betroffene und deren Angehörigen ist gross. Im Sarganserland und Werdenberg gibt es für diese Menschen kaum Angebote für den Austausch. Mit dem Onko Café wird im Sarganserland und Werdenberg eine Lücke geschlossen und ein Angebot  geschaffen, welches für Menschen, mit einer Krebsdiagnose und deren Angehörige, bestimmt ist.

Start am Mittwoch, 8. April
Das Onko Café lädt ein, einmal im Monat einen ungezwungenen Abend im Hotel Post in Sargans oder bei einer Aktivität zu verbringen. Die neue Dienstleistung ist ein Angebot der Frauen-Arbeitsgemeinschaft Sarganserland (FAGS), der Psychiatrie-Dienste Süd - Psychiatrie-Zentrum Werdenberg-Sarganserland und der Krebsliga Ostschweiz. Mit dem Onko Café wird am Mittwoch, 8. April 2020 gestartet.

Mit wechselndem Programm
Jeder zweite Mittwoch im Monat von 18.00-20.00 Uhr wird das Onko Café geöffnet sein. Jedes Mal wird ein anderes Programm angeboten. Einerseits besteht die Möglichkeit, sich an Fachvorträgen über ausgewählte Themen zu informieren, andererseits sich mit andern Betroffen auszutauschen oder auch an einer gemeinsamen Aktivität teilzunehmen. Das Onko Café ist ein kostenloses niederschwelliges Angebot. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.


Text: Monika Grünenfelder, Foto: zvg   – Kirchenbote SG, 13. Februar 2020

In Kürze

Onko Café Sarganserland

Öffentliches Café für Menschen mit einer Krebserkrankung und deren Angehörige. 

Eröffnung: Mittwoch, 08.04.2020, 18.00-20.00 Uhr

Weitere Termine: Jeder zweite Mittwoch im Monat von 18.00-20.00 Uhr. 

Ort: Hotel Post Sargans – bei Aktivität draussen (Programm)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.