Logo
Gesellschaft

Älterwerden fordert heraus

24.02.2020
Wie kann man sich auf das Älterwerden vorbereiten? Pfarrerin Esther Baumgartner unterstützt Menschen auf diesem Weg und geht aktiv auf sie zu.

Die Kräfte lassen nach, die Haare werden grau und das Gesicht wird faltig. Aber alt sein will niemand. Mit Haarfärben, Verjüngungskuren und Schönheitsoperationen halten wir dagegen, denn alt werden ist in unserer Gesellschaft mit Niedergang, Krankheit und Tod verbunden. Ist das angebracht? «Nein, wie andere Lebensjahre hat auch das Älterwerden seine schönen Seiten», sagt Esther Baumgartner, Pfarrerin aus Weinfelden. Seit rund drei Jahren ist sie in ihrer Kirchgemeinde für die Seniorenarbeit zuständig und erlebt viele ältere Menschen als gelassen, anpassungsfähig und aufgeschlossen.

Spirituelle Fragen tauchen auf
«Es ist wichtig, wie wir unsere restliche Zeit und unseren Abschied gestalten – wichtig für uns und wichtig für die, die zurück bleiben», ist Baumgartner überzeugt. Sie weiss aus ihrer Arbeit, dass Fragen in spiritueller Hinsicht mit dem Älterwerden nicht weniger werden. In Zusammenarbeit mit dem Tecum organisiert sie deshalb Ende März in Weinfelden das Seminar «Reise ins Älterwerden – Chance und Herausforderung». Das Seminar richtet sich an Frauen und Männer ab 49 Jahren, die den Mut haben, sich bewusst mit den eigenen Bildern vom Altwerden auseinanderzusetzen und eine neue, positive Sicht auf diesen Lebensabschnitt entwickeln wollen.

Vielfältig für Ältere engagiert
«Die Kirche macht viel für die Senioren», betont Esther Baumgartner. Dies will die engagierte Pfarrerin auch an der Messe «die50plus» in Weinfelden aufzeigen. Am Messestand der evangelischen Landeskirche wird sie über das Seminar und die vielen weiteren kirchlichen Angebote für ältere Menschen Auskunft geben.

Wie bei einer Weltreise
Kann man sich denn überhaupt auf das Älterwerden überhaupt vorbereiten? «Ich denke schon, obwohl es meist anders kommt als man denkt», sagt Baumgartner. Gefährlich seien Gedanken wie: «Das mach ich dann, wenn ich pensioniert bin!» Wenn man sich hingegen bewusst mit dem Thema «Loslassen» befasse, eröffne dies ganz andere Perspektiven, mache frei für anderes. «Wenn man eine Weltreise plant, informiert man sich auch vorher. Das sollte man auch bei einer Reise ins Älterwerden tun, es kann vieles erleichtern.»

Stand an der Messe «die50plus» im Thurgauerhof in Weinfelden, Halle 3, Stand 41, 28. Februar bis 1. März.

Seminar «Reise ins Älterwerden», evangelisches Kirchgemeindehaus Weinfelden, Freitag, 27. März, 19.30 bis 21.30 Uhr und Samstag, 28. März, 9 bis 12 Uhr. Anmeldung: esther.baumgartner@evang-weinfelden.ch


(Barbara Hettich, 24. Februar 2020)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.