Logo
Leben & Glauben

«Überwinde das Böse durch das Gute»

24.02.2020
Macht bei der Zusammenarbeit zwischen den Kirchgemeinden noch Potenzial aus: der Weinfelder Kirchenpfleger und Feuerwehrmann Felix Romann.

Felix Romann


Alter:
 46
Wohnort: Weinfelden
Beruf: Senior Controller und Betriebswirtschafter bei der Schweizerischen Südostbahn
Kirchliches Engagement: Kirchenpfleger
Mitgliedschaften: Stützpunktfeuerwehr Weinfelden, Biketeam «Pig Attack»
Hobbys: biken, Rennvelo fahren, Feuerwehr, Kirchenvorsteherschaft

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Mir gefällt besonders der spürbare Teamgeist in den Organisationen. Das Zusammensein mit unterschiedlichsten Menschen mit verschiedenen Eigenschaften finde ich sehr spannend und inspirierend. Beim Biken und Rennvelo fahren gefallen mir die vielfältige Natur und die vier Jahreszeiten. Das Überwinden der eigenen körperlichen Grenzen bei Langdistanzanlässen in den Alpen spornt mich immer wieder von Neuem an. In der Feuerwehr mag ich den Grundgedanken – jemandem in der Not zu helfen.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Die Förderung und Integration neuer Mitglieder in der Feuerwehr sowie in der Kirchgemeinde sollten verstärkt werden. In der Arbeit der Kirchenvorsteherschaft könnte man vermehrt mit anderen Kirchgemeinden zusammenarbeiten, einander helfen und Hilfsmittel zur Verfügung stellen. Ich habe das Gefühl, dass jede Kirchgemeinde für sich selber schaut.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Für mich ist der Glaube das Zentrale in meinem Leben. Ich richte mich nach den biblischen Grundsätzen in Wort und Tat aus: Füreinander da sein, einander helfen, Hilfe annehmen dürfen, Gemeinschaft erleben. Mein Konfirmationsspruch begleitet mich sehr oft: Lass dich vom Bösen nicht überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute (Röm 12,21).

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Die Kirchenarbeit hinter den Kulissen ist geprägt von unzähligen kleineren und grösseren Arbeiten, die viele Freiwillige unentgeltlich leisten. Diese Arbeit gilt es zu schätzen, zu fördern, zu unterstützen und weiterzutreiben. Eine Kirche lebt mit und durch ihre Mitglieder.

 

(Interview: Jana Grütter, 24. Februar 2020)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.