Logo
Kirche

Weltkirchenrat zu Gast im Thurgau

02.03.2020
Hoher Besuch in der Kartause Ittingen: Der Ständige Ausschuss für Konsens und Zusammenarbeit (PCCC) des Ökumenischen Rats der Kirchen ÖRK tagte zwischen dem 25. Februar und dem 3. März auf Einladung der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS in der Kartause Ittingen. Das Gremium des Weltkirchenrats trifft sich alle zwei Jahre in einem anderen Land.

Nebst Kirchenvertreterinnen und -vertretern aus Asien, Afrika, Amerika, Australien und Europa waren mit ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit, EKS-Präsident Gottfried Locher und Kirchenratspräsident Pfarrer Wilfried Bührer auch die jeweiligen Führungsspitzen vom Ökumenischen Rat der Kirchen, von der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz und von der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau am Kolloquium in der Kartause Ittingen dabei.

Orthodoxe und Westkirche im Dialog
Der Ständige Ausschuss für Konsens und Zusammenarbeit des Weltkirchenrats thematisierte in der vergangenen Woche, wie das unterschiedliche Selbstverständnis von Kirchen im Osten und Westen sich auf ihre Zusammenarbeit im ÖRK auswirkt. Die unterschiedlichen Entscheidungsprozesse und ekklesiologischen Selbstverständnisse in den Kirchen im Osten und Westen machen solche Gremien notwendig. Die Aufgabe und Herkunft dieser Kommission  erklärten der stellvertretende Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, Metropolit Gennadios von Sassima vom Ökumenischen Patriarchat, und Bischof Simo Peura von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Finnland.

Beginn der Ökumene vor 100 Jahren
Historikerin Marianne Jehle Wildberger und Pfarrer Martin Hirzel blickten 100 Jahre zurück auf die ökumenische Pionierarbeit des Schweizers Adolf Keller (1872-1963). Der Zürcher Pfarrer war Wegbereiter für die Gründung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds im Jahr 1920, der Vorgängerorganisation der EKS. Der Direktor der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung des ÖRK, Odair Pedroso Mateus, würdigte Kellers Engagement, das zur Grundsteinlegung des ÖRK im Jahr 1948 führte.

Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat
EKS-Präsident Locher stellte die drei Ebenen der EKS vor und ging auf herausforderungsvolle Aufgaben durch unterschiedliche Mitgliedskirchen und sprachliche Ausdrucksformen in der mehrsprachigen Schweiz ein. Die übergeordnete Hauptaufgabe der EKS sei jedoch die Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat, betonte Locher.


(Brunhilde Bergmann, März 2020)



Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.