Logo
Kirche

Corona-Virus

Kirchen bekommen Einschränkungen zu spüren

05.03.2020
Krisensitzungen, abgesagte Abendmahlsfeiern und Empfehlungen zum sicheren Durchführen von Gottesdiensten: Die Ausbreitung des Corona-Virus lässt auch die Schweizer Reformierten nicht unberührt.

In der Kirchgemeinde Zürich – mit rund 80’000 Mitgliedern die grösste der Schweiz – wurde wegen des Corona-Virus‘ ein sechsköpfiger Krisenstab eingerichtet, der die aktuelle Entwicklung beobachtet und Massnahmen erarbeitet. Das Spektrum der Fragen reiche dabei von geschlossenen Abfalleimern bis hin zu personalrechtlichen Aspekten, sagt der Medienverantwortliche Fabian Kramer.

Auch die Reformierten Kirchen Bern­-Jura­-Solothurn haben auf die Ausbreitung des Virus reagiert: Zusammen mit der Evangelisch­-reformierten Kirche Schweiz (EKS) haben sie ein elfseitiges Dokument zum Thema erstellt.

Darin raten sie den Kirchgemeinden unter anderem, für genügend Desinfektionsmittel zu sorgen und Homeoffice­-Möglichkeiten zu prüfen. Werden Gottesdienste oder Kasualien durchgeführt, muss eine Liste der Anwesenden erstellt werden, damit die Behörden im Notfall die Kontakte nachverfolgen können. Zudem müssen die Teilnehmer bestätigen, dass sie sich in den zwei Wochen zuvor nicht in einem vom Virus stark betroffenen Gebiet aufgehalten haben.

Kein Desinfektionsmittel mehr
Die Empfehlungen einzuhalten fällt mancherorts allerdings schwer. «Viele Massnahmen sind auf grosse Kirchgemeinden zugeschnitten», sagt Tobias Zehnder, Pfarrer im Zweitausend-Seelen-Ort Krauchthal im Emmental. Eine Kontaktperson für die Kommunikation zu bestimmen oder genügend Leute für das Führen der Anwesenheitslisten zu finden, sei schwierig.

Auch gebe es kaum mehr Desinfektionsmittel. «Unsere Sekretärin konnte zum Glück noch zwei Fläschchen auftreiben, die eine Apotheke in der Region selber hergestellt hat», sagt Zehnder. «Das reicht aber gerade mal für einen halben Gottesdienst.» Wegen dieser organisatorischen Schwierigkeiten wurde die Feier zum Weltgebetstag am 6. März abgesagt, die von den Kirchen Krauchthal und Hindelbank gemeinsam hätte durchgeführt werden sollen.

«Spürbare Verunsicherung»
Das Virus und die daraus resultierenden Einschränkungen beschäftigen auch Lutz Fischer­-Lamprecht, der als Pfarrer im aargauischen Wettingen arbeitet. So habe sich seine Kirchgemeinde entschieden, alle Abendmahlsfeiern zu streichen.* «Am Sonntag leitete ich ausserdem ein ‹Fiire mit de Chliine› und musste den Familien mitteilen, dass sie zwei Meter Abstand voneinander halten sollen.» Die Verunsicherung sei spürbar gewesen, sagt Fischer-­Lamprecht. Ihm persönlich falle es auch schwer, dem Gegenüber nicht die Hand zu schütteln. «Kirche bedeutet Gemeinschaft, und auf die Zeichen dieser Gemeinschaft verzichten zu müssen, ist extrem hart.»

Aktuell gibt es in der Schweiz 54 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwochmittag). Der Bund, die Kantone und auch die Landeskirchen informieren laufend über die Entwicklungen.

* Update: Die Wettinger Kirchgemeinde hat eine neue Lagebeurteilung durchgeführt und sich entschieden, die Abendmahle doch durchzuführen. Grund dafür sei, dass die Kantonsärztin den Apéro einer anderen Veranstaltung genehmigt habe; auf das Abendmahl zu verzichten, wäre daher widersprüchlich, so Lutz Fischer-Lamprecht.

Vanessa Buff, ref.ch, 4. März 2020

Informationen und Empfehlungen der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz

Basel: Predigerkirche wird zur Notfallaufnahme

Die christkatholische Predigerkirche in Basel wird aufgrund der zunehmenden Zahl an Corona-Fällen zur Notfallaufnahme umfunktioniert. Die Kirche liegt direkt neben dem Basler Universitätsspital und wird ab dem 4. März Patienten aufnehmen können, die unter dem Verdacht stehen, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben. Die Kirche sei nun leergeräumt, wie «SRF Online» berichtet.

Im Gotteshaus gebe es einen Wartebereich und abgetrennte, provisorische Krankenzimmer mit Liegen, wo Patienten mit Symptomen getestet werden könnten. Das Spital will so seine Notfallstation entlasten. Das Angebot, die Kirche in Notsituationen zu nutzen, habe man laut den Verantwortlichen der Kirche dem Spital schon länger gemacht. bat/ref.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.