Logo
Gesellschaft

Tel. 143 hört nicht nur am Tag des Zuhörens zu

13.03.2020
Der 14. März ist der nationale Tag des Zuhörens. Doch die dargebotene Hand hört nicht nur dann zu. Wer die Nummer 143 wählt, sucht ein Gegenüber, möchte über Erlebtes erzählen, sucht jemanden zum Reden. Die rund 60 freiwillig Mitarbeitenden von Tel143 – der Dargebotenen Hand Ostschweiz/FL kommen diesem Wunsch nach, indem sie vor allem eines tun: Zuhören.

Der 14. März ist der nationale Tag des Zuhörens. Zuhören hört sich nach einer passiven Tätig-keit an. Sieht man genauer hin, stellt man fest, dass Zuhören ein aktiver Prozess bedeutet. Wer zuhört ist bereit, sich für eine gewisse Zeit in eine andere Person hineinzuversetzen. Damit eröffnet sich demjenigen, der spricht, die Möglichkeit, sich seinem aktuellen Thema zu öffnen. Empathisches Zuhören beeinflusst, wie das Gegenüber sich mit seinen Anliegen und Problemen beschäftigt, ohne dass wertend Einfluss auf das Erzählte genommen wird.  

Miteinander reden 
«Redet doch miteinander», diese Aufforderung wird oft gemacht, wenn Unstimmigkeiten o- der Missverständnisse zu regeln sind. Gerade in schwierigen Lebenssituationen haben viele Betroffene damit jedoch grosse Mühe. Ihnen fehlen häufig Bezugspersonen in ihrem persönlichen Umfeld, welchen sie zutrauen, dass sie ihnen zuhören. Ein Gespräch mit Tel143 kann helfen, ihren Blickwinkel auf die Themen, die sie beschäftigen, zu verändern und die Negativspirale, in der sich ihre Gedanken befinden, zu stoppen. 

Zuhören ist ein Geschenk 
«Ich sass auf dem Fussboden mit dem Hörer in der Hand und habe nur geweint. Die fremde Person am Telefon hat mich zuerst weinen lassen und mir dann zugehört. Ich weiss nicht, was in dieser Nacht passiert wäre, hätte ich die Nummer 143 nicht gewählt. Ich war total am Ende», erzählt ein Anrufender. Für ihn war es ein Geschenk, dass ihm ein Gegenüber sein Ohr sowie seine Zeit schenkt und damit das Teilnehmen an seinen Sorgen, Gedanken und Gefühlen. Ein Geschenk, das die rund 60 freiwillig Mitarbeitenden von Tel143 Ost- schweiz/FL täglich ca. 50 - 60 Menschen am Telefon und in der Onlineberatung bereiten. 

 

Text: pd, Foto: Pixabay   – Kirchenbote SG, 13. März 2020

Zewo-zertifizierte Organisation

Die Dargebotene Hand - Tel143 Ostschweiz/Fürstentum Liechtenstein ist eine von der ZEWO zertifizierte Nonprofit- Organisation, die mit rund 60 Freiwillig Mitarbeitenden rund um die Uhr Gespräche für Menschen in schwierigen Situationen anbietet. Die Anrufenden dürfen dabei anonym bleiben. Die Freiwillig Mitarbeitenden durchlaufen ein Selektionsverfahren und einen neunmonatigen Ausbildungskurs. Während ihrer Einsatzzeit werden sie laufend wei- tergebildet und von externen Supervisoren begleitet. Die Finanzierung von Tel143 erfolgt über private Spenden und über Beiträge der öffentlichen Hand, der Kantonalkirchen und Kirchgemeinden.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.