Logo
Gesellschaft

Tel. 143 hört nicht nur am Tag des Zuhörens zu

13.03.2020
Der 14. März ist der nationale Tag des Zuhörens. Doch die dargebotene Hand hört nicht nur dann zu. Wer die Nummer 143 wählt, sucht ein Gegenüber, möchte über Erlebtes erzählen, sucht jemanden zum Reden. Die rund 60 freiwillig Mitarbeitenden von Tel143 – der Dargebotenen Hand Ostschweiz/FL kommen diesem Wunsch nach, indem sie vor allem eines tun: Zuhören.

Der 14. März ist der nationale Tag des Zuhörens. Zuhören hört sich nach einer passiven Tätig-keit an. Sieht man genauer hin, stellt man fest, dass Zuhören ein aktiver Prozess bedeutet. Wer zuhört ist bereit, sich für eine gewisse Zeit in eine andere Person hineinzuversetzen. Damit eröffnet sich demjenigen, der spricht, die Möglichkeit, sich seinem aktuellen Thema zu öffnen. Empathisches Zuhören beeinflusst, wie das Gegenüber sich mit seinen Anliegen und Problemen beschäftigt, ohne dass wertend Einfluss auf das Erzählte genommen wird.  

Miteinander reden 
«Redet doch miteinander», diese Aufforderung wird oft gemacht, wenn Unstimmigkeiten o- der Missverständnisse zu regeln sind. Gerade in schwierigen Lebenssituationen haben viele Betroffene damit jedoch grosse Mühe. Ihnen fehlen häufig Bezugspersonen in ihrem persönlichen Umfeld, welchen sie zutrauen, dass sie ihnen zuhören. Ein Gespräch mit Tel143 kann helfen, ihren Blickwinkel auf die Themen, die sie beschäftigen, zu verändern und die Negativspirale, in der sich ihre Gedanken befinden, zu stoppen. 

Zuhören ist ein Geschenk 
«Ich sass auf dem Fussboden mit dem Hörer in der Hand und habe nur geweint. Die fremde Person am Telefon hat mich zuerst weinen lassen und mir dann zugehört. Ich weiss nicht, was in dieser Nacht passiert wäre, hätte ich die Nummer 143 nicht gewählt. Ich war total am Ende», erzählt ein Anrufender. Für ihn war es ein Geschenk, dass ihm ein Gegenüber sein Ohr sowie seine Zeit schenkt und damit das Teilnehmen an seinen Sorgen, Gedanken und Gefühlen. Ein Geschenk, das die rund 60 freiwillig Mitarbeitenden von Tel143 Ost- schweiz/FL täglich ca. 50 - 60 Menschen am Telefon und in der Onlineberatung bereiten. 

 

Text: pd, Foto: Pixabay   – Kirchenbote SG, 13. März 2020

Zewo-zertifizierte Organisation

Die Dargebotene Hand - Tel143 Ostschweiz/Fürstentum Liechtenstein ist eine von der ZEWO zertifizierte Nonprofit- Organisation, die mit rund 60 Freiwillig Mitarbeitenden rund um die Uhr Gespräche für Menschen in schwierigen Situationen anbietet. Die Anrufenden dürfen dabei anonym bleiben. Die Freiwillig Mitarbeitenden durchlaufen ein Selektionsverfahren und einen neunmonatigen Ausbildungskurs. Während ihrer Einsatzzeit werden sie laufend wei- tergebildet und von externen Supervisoren begleitet. Die Finanzierung von Tel143 erfolgt über private Spenden und über Beiträge der öffentlichen Hand, der Kantonalkirchen und Kirchgemeinden.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.