Logo
Kirche

Corona-Virus

Mit Licht ein Zeichen der Solidarität setzen

15.03.2020
Der Corona-Virus hat auch das kirchliche Leben ergriffen. Der Kanton Baselland hat am Sonntag die Notlage erklärt. Der Baselbieter Kirchenratspräsident Christoph Herrmann ruft dazu auf, mit Lichtern ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Christoph Herrmann, Kirchenratspräsident der Baselbieter Kirche, lädt dazu ein, mit Kerzen, die man jeden Abend um 20 Uhr vor die Fenster stellt, ein Zeichen für die solidarische Verbundenheit und den Gemeinschaftssinn zu setzen. Die letzten Tage seien geprägt gewesen von der Sorge um die Auswirkungen des Coronavirus und von den Massnahmen, die der Bund und die Kantone verhängt haben.

Ausserordentliche Herausforderung
Viele Gespräche zuhause, am Arbeitsplatz und den Schulen seien geprägt durch die ausserordentliche Herausforderung, die neu und schwer einzuschätzen sei, schreibt Christoph Herrmann. Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus: Die einen seien verunsichert, fühlten sich eingeschränkt, andere zeigten sich beeindruckend gelassen. Doch klar sei, dass «wir alle als Gemeinschaft gefordert sind, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern und einzudämmen» und dass wir als Gemeinschaft aufeinander angewiesen sind. Diesen Gemeinschaftssinn zu leben sei nicht einfach, so der Kirchenratspräsident. Denn dieser habe in der überindividualisierten Gesellschaft der vergangenen Jahre spürbar abgenommen. Auf der anderen Seite sei man jetzt aufgefordert, direkte soziale Kontakte zu meiden und Zusammenkünfte abzusagen.

Moment der Besinnung
Mit dem Aufstellen der Kerzen könne man ein Zeichen der solidarischen Verbundenheit setzen, vielleicht verbunden mit einem Moment der Besinnung oder einem Gebet, so Herrmann. Das Licht erinnere an die ersten Sätze des Johannesevangeliums, dass «uns allen das Licht in der Finsternis zugesprochen ist». (Johannes 1,1–5)

Für die Baselbieter Kirche drückt diese Aktion die Verbundenheit mit den Virus-Erkrankten, den Sterbenden und ihren Angehörigen aus, sowie mit all dem medizinischen Pflegepersonal in den Spitälern und Altersheimen. «Und das Licht soll Zeichen sein des Vertrauens, dass wir Kraft, Geduld und Gelassenheit haben, um mit den Herausforderungen umgehen zu können», sagt der Baselbieter Kirchenratspräsident.

tz, kirchenbote-online, 15. März 2020


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.