Logo
Kirche

Corona-Virus

Mit Licht ein Zeichen der Solidarität setzen

15.03.2020
Der Corona-Virus hat auch das kirchliche Leben ergriffen. Der Kanton Baselland hat am Sonntag die Notlage erklärt. Der Baselbieter Kirchenratspräsident Christoph Herrmann ruft dazu auf, mit Lichtern ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Christoph Herrmann, Kirchenratspräsident der Baselbieter Kirche, lädt dazu ein, mit Kerzen, die man jeden Abend um 20 Uhr vor die Fenster stellt, ein Zeichen für die solidarische Verbundenheit und den Gemeinschaftssinn zu setzen. Die letzten Tage seien geprägt gewesen von der Sorge um die Auswirkungen des Coronavirus und von den Massnahmen, die der Bund und die Kantone verhängt haben.

Ausserordentliche Herausforderung
Viele Gespräche zuhause, am Arbeitsplatz und den Schulen seien geprägt durch die ausserordentliche Herausforderung, die neu und schwer einzuschätzen sei, schreibt Christoph Herrmann. Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus: Die einen seien verunsichert, fühlten sich eingeschränkt, andere zeigten sich beeindruckend gelassen. Doch klar sei, dass «wir alle als Gemeinschaft gefordert sind, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern und einzudämmen» und dass wir als Gemeinschaft aufeinander angewiesen sind. Diesen Gemeinschaftssinn zu leben sei nicht einfach, so der Kirchenratspräsident. Denn dieser habe in der überindividualisierten Gesellschaft der vergangenen Jahre spürbar abgenommen. Auf der anderen Seite sei man jetzt aufgefordert, direkte soziale Kontakte zu meiden und Zusammenkünfte abzusagen.

Moment der Besinnung
Mit dem Aufstellen der Kerzen könne man ein Zeichen der solidarischen Verbundenheit setzen, vielleicht verbunden mit einem Moment der Besinnung oder einem Gebet, so Herrmann. Das Licht erinnere an die ersten Sätze des Johannesevangeliums, dass «uns allen das Licht in der Finsternis zugesprochen ist». (Johannes 1,1–5)

Für die Baselbieter Kirche drückt diese Aktion die Verbundenheit mit den Virus-Erkrankten, den Sterbenden und ihren Angehörigen aus, sowie mit all dem medizinischen Pflegepersonal in den Spitälern und Altersheimen. «Und das Licht soll Zeichen sein des Vertrauens, dass wir Kraft, Geduld und Gelassenheit haben, um mit den Herausforderungen umgehen zu können», sagt der Baselbieter Kirchenratspräsident.

tz, kirchenbote-online, 15. März 2020


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.