Logo
Kirche, Gesellschaft

Appell zum Mithelfen und Solidarität leben

16.03.2020
Der Präsident der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen, Martin Schmidt ruft zur Solidarität und zum Mithelfen auf. Dabei will er Schulverbände und das Bildungsdepartement auf den Gebrauch solcher Möglichkeiten aufmerksam machen.

«Ich denke, dass es jetzt Zeit ist, als Gemeinschaft zusammenzustehen und im Blick auf die Entwicklung nicht nur abzusagen und zu reagieren, sondern auch mitzugestalten», schreibt Schmidt in einem Rundmail an die Kirchenvorsteherschaften, Pfarrerinnen, Pfarrer, Sekretariate der Kirchgemeinden, Mitarbeitenden im sozialen und diakonischen Dienst, Jugendarbeitenden und Fachlehrpersonen für Religionsunterricht und ERG (Ethik, Religionen, Gemeinschaft).  

«Es ist unsere Aufgabe»
«Es ist unsere Aufgabe, in den Gemeinden am Ort mitzuhelfen und Solidarität zu bekunden. Das hat auch der Bundesrat so gefordert.» Schmidt verweist dabei auf Aktionen im ganzen Land wie beispielsweise jener, bei der sich Kanti-Schülerinnen bereit erklärt hätten, Kinder zu betreuen. Ein Jugendarbeiter aus Zürich habe sich des weiteren entschlossen, unter anderem die Betreuung für Kinder sowie Mahlzeitendienste für Senioren und Seniorinnen zu koordinieren. «Wir dürfen jetzt als Kirche in dieser Situation nicht schweigen und uns zurückziehen», so der St. Galler Kirchenratspräsident.

Ressourcen nutzen
Er bittet deshalb die angeschriebenen Verantwortlichen, sich weiter Gedanken zu machen, wie die Menschen und die Kooperationen in den Dörfern und Städten unterstützt werden könnten. «Konkret geht es beispielsweise darum, nun den Schulen in den kommenden Wochen - wenn gewünscht - mitzuhelfen, die Betreuung zu regeln und personelle sowie räumliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen.» Dies sollte nach Sicht von Martin Schmidt aufgrund der ausfallenden Lektionen und der abgesagten Veranstaltungen möglich sein, zumal Kapazitäten und Ressourcen für solche Aufgaben frei würden.

Helfen, je nach Möglichkeit
Schmidt, der an die Freiwilligkeit appelliert ist sich bewusst, dass der Lead und die Dynamik von den Schulen und politischen Gemeinden ausgehen müsse. Aber ein Zeichen der Kirche sei in der jetztigen Situation sicher willkommen und hilfreich, um ein klares Signal in die Gesellschaft zu senden. Dass das Mithelfen und die gelebte Solidarität im Rahmen der vom Bund und Kanton vorgegebenen Einschränkungen und Massnahmen erfolgen soll, versteht sich. 

Zu den vom Bund verordneten Verhaltensregeln und Massnahmen: Bundesamt für Gesundheit und Kanton St. Gallen zum Coronavirus 

 

Text und Bild: Katharina Meier   – Kirchenbote SG, 16. März 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.