Logo
Wirtschaft

«Wenn beide die Faust im Sack machen, ist der Kompromiss gelungen»

24.03.2020
Wer ins Vermittlungsamt zu Antje Ziegler kommt, ist zerstritten. Dabei geht es nur vordergründig ums Geld. Oft stecken Kränkungen dahinter.

Ein blockierter Parkplatz brachte das Fass zum Überlaufen. Eine grosse Familie hatte einen Hof geerbt und das Erbe aufgeteilt. Uneins war sie sich, wem der Parkplatz hinter dem Haus gehörte und ob man fremden Boden befahren durfte, um dorthin zu gelangen. Bis eine Partei die Zufahrt blockierte. Dann kam es zum Schlichtungsverfahren. Bei Vermittlerin Antje Ziegler ging der Streit erst richtig los: «Wer wem etwas zuleide getan hatte, wer adoptiert ist, wer einen anderen Vater hat, und so weiter.» Darauf tat Ziegler ihre Einschätzung kund: «Das Parkplatzproblem kann ein Gericht lösen. Man kann im Grundbuch nachschauen, Land abtauschen.» Wichtiger sei aber folgende Frage: «Wollen Sie wirklich bis zum Lebensende Ihren Geschwistern zuleide werken?»

Unbezahlte Zalando-Rechnungen

Das Vermittlungsamt ist im Zivilrecht die erste gerichtliche Instanz. Oft geht es um Geldforderungen: um unbezahlte Zalando-Rechnungen, um mangelhaft erledigte Handwerksarbeiten, um Probleme unter Nachbarn und Stockwerkeigentümern. Oder eben um Erbschaftsstreitigkeiten. Ziegler klärt den Sachverhalt und gibt eine juristische Einschätzung. Meistens wird so eine Lösung gefunden. Sonst erteilt sie eine Klagebewilligung und der Fall gelangt ans Kreisgericht.

Versöhnung als Ziel

Die Erfolgsquote im Schlichtungsverfahren ist hoch. Bloss etwa ein Drittel der Fälle kommt ans Kreisgericht, zwei Drittel werden bereits im Schlichtungsverfahren beigelegt. Ziegler sieht sich denn auch als Friedensstifterin: «Das Wichtigste ist, dass die Parteien sich versöhnen.»

 

«Da muss viel schiefgelaufen sein, dass ein Vater nicht mit Freude die Ausbildung seiner Tochter unterstützt.»

 

Das gelinge aber nicht immer. Manchen gehe es nur darum, recht zu haben. «Recht zu haben und recht zu bekommen sind aber zwei verschiedene Dinge», sagt Ziegler, im Nebenamt auch Kirchenrätin der refomierten Kirche St. Gallen. «Wenn beide Parteien die Faust im Sack machen und das Gefühl haben, sie hätten etwas verloren, dann ist der Kompromiss ausgewogen.»

Dramen wie auf RTL 2

Wie geht Ziegler um mit dem Streit, den sie tagtäglich erlebt? «Ich schalte jeweils auf ‹Fernseh-Modus›», erzählt die Rechtsanwältin. «Manchmal erlebe ich Dramen wie im Nachmittagsprogramm von RTL 2.» Besonders nahe geht es ihr, wenn erwachsene Kinder gegen ihren Vater um Alimente streiten. «Da muss viel schiefgelaufen sein, dass ein Vater nicht mit Freude die Ausbildung seiner Tochter unterstützt.» Das sei manchmal tieftraurig.

Zuhören ist das wichtigste

Wie bringt man zerstrittene Menschen dazu, sich zu versöhnen? «Durch Zuhören», betont Ziegler, «gekränkte Menschen wollen ihre Geschichte erzählen.» Das dauere etwa eine Stunde. Danach versucht sie, mit den Parteien eine Lösung zu finden. Bei der Familie, die um den Parkplatz stritt, misslang dies. «Ihr Bedürfnis war tatsächlich, sich gegenseitig zuleide zu werken. Ich dachte mir, denen kann nur noch Gott helfen.»

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, April 2020

Rache im Strafrecht

Strafen sind im Zivilrecht nicht vorgesehen, sondern im Strafrecht. «Das Ziel ist primär die Resozialisierung, dass Verurteilte nach Verbüssen ihrer Strafe keine Delikte mehr begehen», erläutert Lukas Gschwend, Strafrechtsprofessor an der Universität St. Gallen. Zudem entfalte die Strafe eine präventive Wirkung: einerseits durch Abschreckung, andererseits, indem sie das Vertrauen ins Justizwesen stärke. Die Bevölkerung sehe dann, «dass etwas passiert». Bloss bei sehr schweren Delikten spiele der Gedanke der Rache eine Rolle, etwa bei Völkermord, der nicht verjähre. «Die Rückfallgefahr ist bei einem 90-jährigen Täter Jahrzehnte nach dem Delikt gering», sagt Gschwend. «Rache» sei aber auch hier nicht der passende Begriff: «Man spricht von ‹Schuldausgleich›.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.