Logo
Leben & Glauben

Der Rächer irrt rastlos durch eine erkaltete Welt

24.03.2020
Das Rachegefühl ist manchmal berechtigt – und reisst dennoch Täter wie Opfer in einen Strudel voll Hass.

Ja, es gibt auch das, die kleine, die süsse Rache, die mit einem Augenzwinkern als kleine Retourkutsche zurückkommt, wenn man jemanden nicht ganz ernst genommen hat. Der 1.-April-Streich fällt in diese Kategorie. Ich wollte zum Beispiel nie ein Haustier. Schlechte Idee, wenn man zwei Kleinkinder hat, die tierlieb sind. Irgendwann dann ein väterliches Machtwort, und Schluss der Debatte. Doch eines Tages überfielen mich die Jüngsten mit der Botschaft, sie hätten ein Schweinchen gewonnen. Beim Viehmarkt. Die Begeisterung war derart, dass ich es bald glaubte und wir miteinander, notgedrungen, Ideen entwarfen, wie das kleine Mastvieh unterzubringen sei. Doch dann: «April, April!» Und die Erkenntnis: Machtworte sind unfair. Denn sie übersehen letztlich das Gegenüber. Sie kränken es. Rache enthält also im Kern einen Gerechtigkeitswunsch.

Zutiefst gekränkt

Dieses Gefühl ist keineswegs böse, sondern ein wichtiger Indikator, ein Signalgeber, der mahnt, Kränkungen gut wahrzunehmen und Versöhnung zu fördern. Doch diese wertvolle Seite der Rache darf nicht verschleiern, dass die Rache zugleich eines der destruktivsten menschlichen Gefühle werden kann. Ihr kann eine zerstörerische Kraft innewohnen, die Beziehungen in Trümmer legt, Menschen zur Sau zu macht und Leben vernichtet. Sie vermag gar den Rächer selbst in den Abgrund zu führen. Die meisten Amokläufe, die heute am TV und live ihre ambivalente Sogkraft entfalten, fallen in diese Kategorie.

 

Auch Terroristen, die töten, sehen sich im Recht.

 

Meist stellt sich heraus, dass sich der Täter zuvor in seinem eigenen Selbstbild beleidigt, in seiner Identität gekränkt oder beschädigt fühlte. Auslöser kann bereits eine Chefin sein, die unfair führt, der Partner, der demütigt, Umstände, die wehtun. Nährboden für Rachegefühle. Zumal, wenn sich die Auslöser häufen. Zumal, wenn die Persönlichkeit schwach ist und narzisstische, dissoziale oder emotional-instabile Anteile hat. Dem zahl’ ich’s heim, der kriegt’s retour! So wächst aus dem Wunsch, respektvoll behandelt zu werden, wilde Rachsucht, der jedes Mittel recht ist. Sie wird zur bösen Stiefschwester der Gerechtigkeit. 

Recht in die eigene Hand nehmen

Schon bei Schillers «Wilhelm Tell» kann man das nachlesen: Als Stauffacher erfährt, dass der Habsburger König Albrecht von dessen Neffen ermordet worden ist, weiss er gleich, warum. Denn der Monarch hatte dem Zögling sein Erbe vorenthalten. «So beschloss er, da er Recht nicht konnte finden, sich Rach’ zu holen mit der eignen Hand». Rache hat die eigene Regelwelt zum Masstab. Darum sehen sich bis heute allenthalben nicht nur Staaten im Recht, wenn sie fremde Länder besetzen, sondern auch Terroristen, die töten, oder Demonstranten, die andere beschimpfen, bespucken und ihre Häuser verschmieren. Dahinter steht das immer gleiche Muster: das Gefühl, gekränkt und eigentlich im Recht zu sein und darum nun seiner Rachlust freien Raum geben zu dürfen.

Rache erzeugt neue Rache

Ich habe viel davon gesehen in meiner Zeit als Gefängnisseelsorger. Opfer ihrer Rache, oft. Ich erinnere mich aber genauso gut an einen Insassen, der anders war. Er hatte einen Gleichaltrigen im Ausgang so schwer getroffen, dass dieser zusammenbrach. Dabei schlug der Gleichaltrige mit dem Hinterkopf so unglücklich auf, dass er seitdem im Rollstuhl sitzt. Der Auslöser für den impulsiven Schlag war eine Kränkung. So, wie Zürcher und Basler sich schon mal unter der Gürtellinie zu beleidigen vermögen: banal, aber kränkend. Der junge Mann fühlte sich blossgestellt, gab seinem Rachegefühl nach und hockte sechs Jahre in der Kiste.

 

Werde Chef deiner Gefühle. Lege es in Gottes Hand.

 

Seine Rache machte ein kleines Recht zu grossem Unrecht, könnte man sagen. Er sah das so und wusste viel davon zu erzählen, dass ihm das Ausleben seiner Rache keinerlei Genugtuung brachte. Im Gegenteil: Selbstunsicherheit, Selbstverzweiflung, existenzielle Verlorenheit. Es setzte sogar neue Rachegefühle frei, bei den Angehörigen des Opfers. Verständlich, aber auch da teils überbordend. Wie ein Teufelskreis. Ich sehe das oft, auch als Reporter am Gericht. Dann kann Angehörigen kein Urteil der Welt streng genug sein. Ihr Rachegefühl ist berechtigt. Aber die Frage bleibt, ob das Ausleben ihres Gefühls geeignet ist, Frieden herzustellen, und sei es nur den eigenen Frieden. Da habe ich Zweifel. 

Das Leben ist unfair und gemein

Diese Frage wird bereits auf den ersten Seiten der Bibel in Gen 4 gestellt. Rache ist das allererste, eben das urmenschliche Gefühl, das die Bibel ausdrücklich beim Namen nennt und reflektiert am Symbol des Brudermordes: Der eine sieht den Ertrag seines Lebens gewürdigt, der andere nicht. So ist das Leben. Unfair, gemein, einer kommt gross raus, der andere nicht. Die Reaktion: «Kain ergrimmte und senkte finster seinen Blick.» Was für eine treffende körpersprachliche Beobachtung und Beschreibung für die Befindlichkeit des Gekränkten!

 

Der junge Knacki fand Frieden, als er die Rache losliess und Gottvertrauen fand.

 

Wie ein drohendes Gewitter. «Herrsche darüber», mahnt Gott. Doch Kain lässt sich übermannen, gibt der Rachlust nach, tötet seinen erfolgreichen Bruder – und irrt in der Folge rastlos, haltlos, verloren durch eine erkaltete Welt. Ich habe viele Insassen vor Augen, die dieses Gefühl gut kennen. Existenzielle Verlorenheit. Man muss dafür aber nicht im Knast sitzen. Das gibt es auch draussen.

«Werde Chef deiner Gefühle»

Der Rachlust nachzugeben bringt keine Befriedigung, so die uralte Erfahrung der Bibel. Sie beflügelt vielmehr den Racheengel in uns. Also besser: «Herrsche darüber.» Das heisst: «Ändere deinen Sinn. Bleib kein Opfer. Übernimm das Szepter deines Lebens. Bleib du selbst und lass dich nicht übermannen von der Rachsucht, so berechtigt sie auch erscheinen mag.» Konkret: «Stärke dein Selbstwertgefühl. Damit nimmst du Kränkungen ihre zerstörerische Dynamik. Suche das offene Gespräch und lass dich nicht provozieren. Suche dir ein Ventil, Sport, Humor, Kunst. Mach dich grösser statt kleiner. Werde Chef deiner Gefühle. Leg es in Gottes Hand.»

Rachegefühl Gott übergeben

Vielleicht hilft dabei die Hoffnung einer Gerechtigkeit am Ende der Geschichte. Im 12. Kapitel des Römerbriefs heisst es: «Mein ist die Rache, spricht der Herr, ich werde vergelten.» Damit wird kein rachsüchtiges Gottesbild propagiert, wie sich oberflächliche Kritiker gerne mal erregen. Im Gegenteil. Dieser Satz hofft, dass Rache bei Gott besser aufgehoben ist als beim Menschen. Wohl nicht die schlechteste Idee, wie ein Blick auf den Mainstream der menschlichen Rachegeschichte beweist. «Lass deine Rache lieber los, gib sie ihm, bei ihm ist sie besser aufgehoben.» Das heisst «über sie herrschen».

Überirdischer Ausgleich

Auf diesen überirdischen Ausgleich zu vertrauen, auf die Versöhnung, da, wo wir am Ende sind, statt auf Gewalt – das durchbricht die Logik der Rache hier auf Erden, und es motiviert, über sie zu herrschen. Das bereitet schon hier den Boden der Versöhnung, wie mir jener junge Knacki einmal versicherte. Er fand Frieden, als er seine Rache losliess und Gottvertrauen fand. Schuldig, das war ihm immer bewusst, aber er suchte den Täter-Opfer-Ausgleich. So geht «herrschen über sich». Rache loslassen heisst automatisch sich versöhnen.

Text: Reinhold Meier, Journalist BR und Psychiatrie-Seelsorger, Wangs | Foto: Cigdem Ucuncu / Keystone – Kirchenbote SG, April 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.