Logo
Spiritualität

Versöhnung für die Welt

24.03.2020
Im zweiten Korinterbrief interpretiert Paulus Versöhnung radikal anders.

«Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich, indem er den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnete und unter uns das Wort der Versöhnung aufgerichtet hat.» (2 Kor 5,19)

Nach dem Aufstehen geht es los: Der Jüngere hat keine Lust, mit dem Älteren Quartett zu spielen. Dieser klaut daraufhin seinem Bruder das Lieblingsbuch. Der Jüngere gibt zurück mit Beschimpfungen, und schon fliegt ihm ein Spielzeug an den Kopf.

Klauen, zerbrechen, nerven

Es kommt in den besten Familien vor, und unendlich ist die Liste möglicher Gründe: Da wird geklaut, zerbrochen, genervt und die Vergeltung folgt auf dem Fuss. Am Schluss fliessen Tränen, Eltern wagen den aussichtslosen Versuch einer gerechten Rechtsprechung, oder der Ärger verraucht.

Streit auch in der Chefetage

Laut Studien streiten Kinder im Schnitt alle zwanzig Minuten. Die ständigen Konflikte gehören zur Entwicklung. So lernen sie, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen, ihre Wünsche auszudrücken und sich gegen andere durchzusetzen, sich in andere hineinzuversetzen. Sie müssen Kompromisse schliessen, verzichten oder tauschen. Und nicht nur Kinder müssen diese Dinge lernen; in den Chefetagen und unter Eheleuten läuft es ähnlich, einfach in der Regel weniger auffällig.

Ausgleich schaffen

Alles ist Verhandlungssache: Womit wird was vergolten? Was will ich bekommen, was bin ich bereit, dafür zu geben? Die alten Griechen nannten dieses Aushandeln «katallagein». Das Wort umschreibt den Tausch auf dem Marktplatz. Später benutzte man es im Sinn von «Ausgleich schaffen» bei Konflikten, wenn Feinde Frieden schlossen. Schliesslich umfasste der Begriff auch den Frieden zwischen Himmel und Erde, etwa bei Opfergaben, um den Zorn der Götter zu besänftigen.Paulus aber interpretiert «katallagein» radikal anders. Gott rechne dem Menschen die Verfehlungen nicht an, schreibt er im zweiten Korinterbrief, und schiebt nach: «Lasst euch versöhnen mit Gott!»

Gott rechnet Schulden nicht an

Muss Gott durch Opfer oder anderweitig versöhnt werden? Nein, die Welt ist es – die ganze! –, die da Versöhnung annehmen soll. Jeden Tag aufs Neue. Menschen mögen in Kategorien wie Aufrechnen oder Heimzahlen denken, Gott nicht. Nicht einmal abschreiben muss er die Schulden der Menschen, er rechnet sie ihnen nämlich gar nicht erst an.

Die Erlösung am Kreuz verstehe ich darum so, dass sie uns befreit zu einem Leben ohne zu beherrschen und zu vergelten, ohne aufzurechnen und nachzutragen. Vielleicht gelingt es uns dann, selbst Schulden zu erlassen und dem Bruder das Lieblingsbuch zurückzugeben.

Text: Matthias Schneebeli, Pfarrer, Uznach | Foto: pixabay – Kirchenbote SG, April 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.