Logo
Spiritualität

Versöhnung für die Welt

24.03.2020
Im zweiten Korinterbrief interpretiert Paulus Versöhnung radikal anders.

«Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich, indem er den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnete und unter uns das Wort der Versöhnung aufgerichtet hat.» (2 Kor 5,19)

Nach dem Aufstehen geht es los: Der Jüngere hat keine Lust, mit dem Älteren Quartett zu spielen. Dieser klaut daraufhin seinem Bruder das Lieblingsbuch. Der Jüngere gibt zurück mit Beschimpfungen, und schon fliegt ihm ein Spielzeug an den Kopf.

Klauen, zerbrechen, nerven

Es kommt in den besten Familien vor, und unendlich ist die Liste möglicher Gründe: Da wird geklaut, zerbrochen, genervt und die Vergeltung folgt auf dem Fuss. Am Schluss fliessen Tränen, Eltern wagen den aussichtslosen Versuch einer gerechten Rechtsprechung, oder der Ärger verraucht.

Streit auch in der Chefetage

Laut Studien streiten Kinder im Schnitt alle zwanzig Minuten. Die ständigen Konflikte gehören zur Entwicklung. So lernen sie, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen, ihre Wünsche auszudrücken und sich gegen andere durchzusetzen, sich in andere hineinzuversetzen. Sie müssen Kompromisse schliessen, verzichten oder tauschen. Und nicht nur Kinder müssen diese Dinge lernen; in den Chefetagen und unter Eheleuten läuft es ähnlich, einfach in der Regel weniger auffällig.

Ausgleich schaffen

Alles ist Verhandlungssache: Womit wird was vergolten? Was will ich bekommen, was bin ich bereit, dafür zu geben? Die alten Griechen nannten dieses Aushandeln «katallagein». Das Wort umschreibt den Tausch auf dem Marktplatz. Später benutzte man es im Sinn von «Ausgleich schaffen» bei Konflikten, wenn Feinde Frieden schlossen. Schliesslich umfasste der Begriff auch den Frieden zwischen Himmel und Erde, etwa bei Opfergaben, um den Zorn der Götter zu besänftigen.Paulus aber interpretiert «katallagein» radikal anders. Gott rechne dem Menschen die Verfehlungen nicht an, schreibt er im zweiten Korinterbrief, und schiebt nach: «Lasst euch versöhnen mit Gott!»

Gott rechnet Schulden nicht an

Muss Gott durch Opfer oder anderweitig versöhnt werden? Nein, die Welt ist es – die ganze! –, die da Versöhnung annehmen soll. Jeden Tag aufs Neue. Menschen mögen in Kategorien wie Aufrechnen oder Heimzahlen denken, Gott nicht. Nicht einmal abschreiben muss er die Schulden der Menschen, er rechnet sie ihnen nämlich gar nicht erst an.

Die Erlösung am Kreuz verstehe ich darum so, dass sie uns befreit zu einem Leben ohne zu beherrschen und zu vergelten, ohne aufzurechnen und nachzutragen. Vielleicht gelingt es uns dann, selbst Schulden zu erlassen und dem Bruder das Lieblingsbuch zurückzugeben.

Text: Matthias Schneebeli, Pfarrer, Uznach | Foto: pixabay – Kirchenbote SG, April 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Ernte sei Dank! Landwirte wissen: Eine reiche Ernte ist nicht selbstverständlich. Hagel, Trockenheit und Schädlinge – vieles haben sie nicht in der Hand. Wie steht es mit Ihrer Dankbarkeit gegenüber einer reichen Ernte?  Diskutieren Sie mit!


Katja und die sieben Berge  | Artikel

Die Folge 34 von Zauberklang der Dinge erzählt von Katja Bürgler-Zimmermann. 

Die sieben Churfirsten im Toggenburg bilden zusammen eine starke Gruppe von Bergen und haben gleichzeitig alle ihr eigenes Wesen und Form. Das «Churfirstenlied» schrieb Peter Roth für das Churfirstenchörli, welches die Schwyzerörgeli-Spielerin Katja Bürgler-Zimmermann leitet. Wir besuchen sie zu Hause und sprechen mit ihr über Musik, Tradition und Wurzeln.