Logo
Leben & Glauben

Versöhnung misslingt auch in der Bibel

24.03.2020
Gescheiterte Ehe, verkrachte Missionare, zerstrittene Familien. Davon erzählt die Bibel. Manchmal auch ohne Happy End.

«Wenn ich einst in den Himmel komme – werde ich dort meine Lieben wiedersehen?», so wurde der Schweizer Theologe Karl Barth gefragt. Seine Antwort: «Machen Sie sich darauf gefasst, nicht nur Ihre Lieben.»

Als Christen nicht gut genug

Also auch die andern Lieben. Mit etwas Pech befinden sich darunter Leute, denen wir beim Einkaufen ausweichen. Und wenn wir sie in den Zug einsteigen sehen, wählen wir einen andern Wagen. Da war mal was vorgefallen, und das blockiert seither einen entspannten Umgang. Ernsthafte Christen kann das belasten. Sie verurteilen sich oft selbst, weil die Versöhnungskraft des Kreuzes ihr Leben nicht kräftig genug durchdringt. Nötig ist diese Selbstzensur nicht. Die Bibel zeigt, dass sie sich in guter Gesellschaft befinden.

Paulus, der Choleriker

Der Apostel Paulus gibt da besonders viel her. In einigen Briefen entpuppt er sich als regelrechter Choleriker. Aufschlussreich ist das zweite Kapitel des Galaterbriefs: Von falschen Christen schreibt er. Petrus und einige Mitarbeiter bezichtigt er der Heuchelei. Ob es bei solch happigen Vorwürfen noch zur Versöhnung kam?

 

Getrennte Wege können den Horizont erweitern. Gott segnet nicht nur dort, wo die Menschen alles richtig machen.

 

Die Frage wird nicht beantwortet, doch mit Sicherheit hielt Paulus nichts von einer oberflächlichen Versöhnungsideologie. Das zeigt sich im 15. Kapitel der Apostelgeschichte. Zwischen ihm und seinem ehemaligen Missionspartner Barnabas läuft es gar nicht gut, und wir vernehmen: Da kam es zu einem erbitterten Streit, der dazu führte, dass sie sich trennten.

König Davids gescheiterte Ehe

Aus der Sonntagschule bekannt ist die Geschichte von Abraham und seinem Neffen Lot. Sie mussten sich im verheissenen Land trennen, weil nicht genug Platz da war für alle. Oder Jakob und Esau: Sie bemühten sich um Versöhnung und mussten sich letztlich doch aus dem Weg gehen. Eher unbekannt ist die Beziehungsgeschichte zwischen König David und seiner Frau Michal. Von Anfang an war der Wurm drin und schliesslich scheiterten die zwei daran – trotz aller Bemühungen. Davon erzählt das zweite Buch Samuel.

Jesus weist seine Familie zurück

Oder wie es wohl für die Angehörigen Jesu war, als sie nach ihm fragten und er ihnen ausrichten liess: «Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Geschwister? Wer den Willen Gottes tut, ist mir Bruder und Schwester und Mutter.» Pure Abgrenzung! So etwas steckt niemand einfach weg. Gewiss lief schon im Voraus einiges: Verpflichtungen, Ansprüche, Erwartungen. Die Palette eben, über die auch heutzutage Gift in Beziehungen gemischt wird. Solches zwingt die Menschen, sich vom andern zu distanzieren.

Versöhnung nach Auferstehung 

Was Jesus betrifft, so klärte sich das Verhältnis zu den Geschwistern erst nach seiner Auferstehung. Die Versöhnung realisierte sich also erst im Kontext einer neuen Lebensdimension. So wurde sie als göttliches Geschenk erfahren und nicht als persönliche Bestleistung dank gutem Charakter. Gott wirkt oft durch Erfahrungen, auf die wir lieber verzichten würden. Das stimmt demütig. Bei Paulus kam es durch die Entzweiung von Barnabas zu einer Ausweitung des Missionsfeldes. Getrennte Wege können den Horizont erweitern. Gott segnet nicht nur dort, wo die Menschen alles richtig machen.

Was aber ist mit uns? Sollten wir im Himmel einst auch jene sehen, mit denen wir hier auf Erden verkracht sind? Pech? Oder ermutigt uns die Antwort von Karl Barth, weil «dann» und «dort» das Trennende überwunden ist? Das wäre ein guter Ansatz, entspannt mit solchen Situationen umzugehen. Oder anders gesagt: Freuen wir uns darauf, dass in einer neuen Dimension des Lebens auch «die andern» zu unsern Lieben werden. 

Text: Rolf Kühni, Pfarrer, Sargans | Foto: Wikimedia – Kirchenbote SG, April 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.