Logo
Gesellschaft

«Die Wahrheit zu sagen ersetzt die Rache»

24.03.2020
Als Kind wurde Christina Krüsi regelmässig von mehreren Männern vergewaltigt. Der Weg zur Versöhnung mit sich selbst war langwierig und hart – aber erfolgreich.

Frau Krüsi, Ihre Kindheit war die Hölle. Sie sind in Bolivien auf einer Missionsstation aufgewachsen und wurden über Jahre brutal missbraucht. Wie haben Sie das überstanden?

Christina Krüsi: Ich habe nur überlebt durch meine Fantasie, indem ich in eine andere Welt abtauchen konnte. Ich entwickelte eine Geheimschrift, in der ich aufschreiben konnte, worüber ich nicht zu sprechen wagte. Auch die Bilder, die ich malte, waren eine Art Geheimsprache. Und ich hatte das Glück, als widerstandsfähiges Mädchen geboren worden zu sein. Ich habe einen starken Willen. Es gab auf der Missionsstation auch eine liebevolle Frau, Aunt Lilly, die sich um mich gekümmert hat. Sie hat mir das Leben gerettet.

Mit zehn Jahren haben Sie einen Suizidversuch begangen. Nun sind Sie eine fröhliche, selbstbewusste Frau. Wie haben Sie es geschafft, mit sich ins Reine zu kommen?

Krüsi: Mit 34 habe ich begonnen, über die Missbräuche zu sprechen. Ich habe es vorher schon versucht, aber ich wurde nicht gehört, oder man hat mir nicht geglaubt. Danach brauchte ich sicher fünfzehn Jahre, um das Geschehene zu verarbeiten – Stück für Stück, und dann Pause. Sonst hält man es nicht aus.

Wie haben Sie es verarbeitet?

Krüsi: Durch meine Kunst. Beim Malen kommt die Seele raus. Ich habe eine Bilderfolge gemalt, von einem Menschen, dem eine hässlichen Spinne zum Mund rausquillt. Am Schluss hat sich der Mensch mit der Spinne versöhnt – er lacht, während die Spinne auf dem Kopf sitzt. Es dauert lange, bis ich eine solche Bilderfolge gemalt habe, und ich mache dabei viel durch. Aber das hilft mir, mich mit meiner eigenen Spinne zu versöhnen, mit mir selber Frieden zu finden.

Schon als Kind fanden Sie Symbole und Geschichten, um die Missbräuche zu verarbeiten. Zum Beispiel die Geschichte von Daniel und der Löwengrube. Dort landen die Täter zuletzt selbst in der Löwengrube. Dieser Racheaspekt stand aber im Hintergrund. Weshalb?

Krüsi: Ich hatte immer wieder Rachegelüste, keine Frage. Meine Wut brachte ich aufs
Papier, sie floss in meine Bilder ein. Und für mein Umfeld war es auch nicht einfach, das hat einiges abgekriegt. Aber ich merkte: Die Wut frisst mich auf. Es ist nicht die Rache, die mich weiterbringt, sondern die Wahrheit. Die Täter haben uns Opfern eingebleut, zu schweigen, sonst brächten sie uns um. Deswegen hatte ich noch zwanzig Jahre danach panische Angst, darüber zu sprechen. Doch nun sitze ich nicht mehr aufs Maul. Dass ich reden kann, dass man mir zuhört und glaubt, hat meine Rache ersetzt.

Haben sich Täter bei Ihnen entschuldigt?

Krüsi: Nein. Aber ich habe einen Brief von der Frau eines Haupttäters erhalten, nachdem er verstorben war. Sie entschuldigte sich, es tue ihr leid. Das hat mir sehr gut getan. Jede Entschuldigung ist eine Erlösung.

Sind Sie jemals einem Täter wieder begegnet?

Krüsi: Nicht in Form einer Gegenüberstellung, das wäre traumatisierend. Ich bin aber auf der Strasse zufällig einem Täter begegnet. Wir beide sind erstarrt. Dann habe ich mich umgedreht und bin weggelaufen. Ich bekam fast keine Luft mehr, habe nur noch gezittert und bin nach Hause gegangen und habe geweint.

Aber Sie haben sich innerlich mit den Tätern versöhnt, ohne ihnen zu begegnen?

Krüsi: Das war ein langer, schwieriger Prozess. Den Tätern zu vergeben – okay, geht vielleicht, aber sie zu lieben? Unmöglich! Dann habe ich mir überlegt, wo es mir leichtfällt, zu lieben – nämlich bei Kindern. Da
habe ich mir die Täter als Kinder vorgestellt, mit acht oder neun Jahren. Bei dieser Vorstellung kommen mir jetzt noch beinahe die Tränen. Das brachte mir Heilung. 

Interview | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, April 2020 

Von Missionaren missbraucht

Zwischen sechs und elf Jahren lebte Christina Krüsi auf einer Missionsstation der Bibelübersetzungsorganisation Wycliffe in Bolivien. In dieser Zeit wurden sie und 17 weitere Kinder von mehreren Missionaren regelmässig brutal vergewaltigt. Erst zwanzig Jahre später kamen die Missbräuche ans Licht. Die Taten sind verjährt, keiner der Täter wurde angeklagt. Christina Krüsi schrieb ein Buch über ihre Geschichte, und das Schweizer Fernsehen SRF drehte einen Dokumentarfilm. Heute lebt die 51-jährige Künstlerin mit ihrem Mann in Winterthur und hat eine Stiftung zum Schutz von Kindern gegründet.

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.