Logo
Religionen

Zeichen einer uralten Kultur

24.03.2020
Sein Grossvater musste einen türkischen Namen annehmen. D. E.* möchte nun Sprache und Glauben seiner Herkunft pflegen. Das Kreuz verbindet ihn mit seinem Volk, das über den Erdball verstreut lebt.

Stolz zeigt mir D. E. die Werkstatt. Sie ist voller Maschinen, Skizzen und Abdrücken. Der dreissigjährige Orthopädie-Schuhmachermeister ist begeistert von seinem Beruf. «Ich will den Menschen helfen», erzählt er, «ihnen Schuhe anbieten, die die Beschwerden lindern, aber dennoch modisch sind.»

Der Kundschaft bleibt nicht verborgen, dass D. E. ein Kreuz trägt. Manchmal wird er danach gefragt: Südländisches Äusseres, jüdisch klingender Name, Kreuz – wie kommt das? D. E. ist Suryoyo, hierzulande oft auch Aramäer genannt. Er gehört der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien an, einer der ältesten Kirchen der Welt mit einer wechselvollen Geschichte. Nach dem Völkermord von 1915 und der Gründung der Türkei verliess der Patriarch 1924 den Sitz im türkischen Mardin. Später wurde der Sitz nach Syrien verlegt.

Biblische Namen abgelehnt

Heute reiht sich Kirche an Moschee in der Provinz Mardin, aus der auch D. E.s Familie stammt. «Das Zusammenleben auf lokaler Ebene ist total friedlich», betont er. Die Situation habe sich in den vergangenen Jahrzehnten entspannt. Früher sei ihre Kultur unterdrückt worden. «Der Religionsunterricht war verboten», erzählt er. Und seinem Grossvater habe der Beamte einen türkischen Namen aufgezwungen, aufgrund des neuen Familiengesetzes von 1934: «Er weigerte sich, die neue Identitätskarte auf einen biblischen Namen auszustellen und gab ihm den erstbesten Namen auf seiner Liste.» Mit diesem türkischen Namen ist auch D. E. aufgewachsen, konnte ihn aber später durch die Schweizer Behörden ändern lassen. Nachdem er die Meisterprüfung abgelegt hatte, habe er die Zeit für den Papierkrieg gehabt. «Die Schweizer Behörden waren unterstützend, sie kennen die Situation der Suryoye.»

Aramäisch erhalten

Vor rund dreissig Jahren sind D. E.s Eltern in die Schweiz geflüchtet. «Uns Kindern Aramäisch beizubringen fiel ihnen nicht leicht. Sie wollten in ihrer neuen Heimat ja Deutsch lernen», erzählt er. Sein Onkel sei rigoroser gewesen: «Er schrie, wenn Deutsch gesprochen wurde. Das fand ich damals etwas übertrieben.» Heute aber verstehe er ihn: «Ihm war wichtig, dass die Kinder neben Deutsch auch Aramäisch lernen.» Wenn er einmal selbst Kinder hat, möchte er darauf auch Wert legen. 

Glaube verbindet Diaspora 

Die Suryoye leben verstreut in der Schweiz. Ein Zentrum ist das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Augin in Arth. «Der Glaube gibt uns Zusammenhalt», erzählt D. E. Deshalb trage er das Kreuz. Seine Eltern haben es ihm gekauft, als sie 2009 zum ersten Mal nach ihrer Flucht in die Türkei zurückkehrten. «Es ist ein Zeichen meines Glaubens und meiner Identität», erzählt er. «Ich freue mich, wenn Kunden mich darauf ansprechen.»

* Name der Redaktion bekannt

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, April 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.