Logo
Kirche

Bildung als kirchliche Kernaufgabe

24.03.2020
Bildung ist mehr als das Sammeln von Wissen. «Sich bilden» bezeichnet einen individuellen und gemeinschaftlichen Entwicklungsprozess. «Wer bin ich?» Und: «Wer könnte ich werden?». Fragen, die auf Identitätsbildung zielen. Diese stellen sich auch heute dem Einzelnen, aber auch den Kirchen.

«Wer bin ich?», fragte Dietrich Bonhoeffer im Moment tiefer Selbstzweifel. «Wer sind wir?», fragen Menschen, die Kirche bilden, im Jahr 2020. Und die, die ferngerückt sind oder nie zu ihr in Beziehung standen, fragen: «Wer ist Kirche?» Die Identität eines Christen und die Identität der Kirche beschreiben und verstehen zu können, bedarf des Kennenlernens und des Verstehens von Inhalten christlichen Glaubens – Voraussetzungen dafür, sich zu ihm in Beziehung setzen zu können.

Reformatorischer Bildungsgedanke
«Bildung für alle» forderte schon der Reformator Philipp Melanchthon (1497-1560): Jeder Mensch sollte Lesen lernen und eine elementare Bildung erhalten, um sich selbst mit biblischen Inhalten vertraut machen und ein mündiger Christ werden zu können. Gesellschaftlich bedeutete die Reformation: eine «Bildungs-, Freiheits- und Emanzipationsbewegung », die nicht nur von Comenius und Pestalozzi evangelisch weitergeschrieben wurde.

Lebenslanges Lernen
Neben Familien und Schulen waren es für lange Zeit vor allem die Kirchgemeinden, in denen christliche Bildungsarbeit stattfand. Mit der gesellschaftlichen Ausdifferenzierung wurden Orte der Begegnung und der Auseinandersetzung über «gesamtgesellschaftlichen Themen» immer wichtiger – Orte auch, an denen Erwachsene Bildungsmöglichkeiten fanden und Kirche ihr Profil hinterfragen und ihren Ort «in der Welt» klarer bestimmen konnte: die Akademien und Bildungszentren. Auszuformulieren, was konstituierend ist für eine christliche Identität, gehört ebenso zu diesem Lern- und Bildungsprozess wie das Verstehen und die Auseinandersetzung mit Menschen anderer Ansicht und Weltanschauung.

Glauben verantwortet leben
Wenn das ganze Leben «ein (vernünftiger) Gottesdienst» (Röm 12,1) sein soll, und wenn dieser «im Alltag der Welt» seinen Ort hat, dann braucht es Chancen zur lebenslangen Bildung. Ihr Ziel ist es, dass ein Christ – oder einer, der auf der Suche nach seiner Identität ist – sich Gottes und seiner selbst in den Herausforderungen der jeweiligen Gegenwart reflektieren kann. Letztes gilt auch für das gemeinschaftliche Leben als Kirche. Bildung ist darum eine kirchliche Kernaufgabe. Sie ist Voraussetzung für die Identitätsbildung des Einzelnen, aber auch der Kirchen, und für die Gestaltung des individuellen und gemeinschaftlichen Lebens vor und mit Gott. Hierzu gehört nicht zuletzt auch das persönliche und gemeinsame Bekenntnis, das im Handeln des Einzelnen und der Gemeinschaft Gestalt findet.


(Karin Kaspers-Elekes, 31. März 2020)

Nachgefragt


Olivier Wacker, Pfarrer und Co-Präsident des Vereins Tecum:

«Mit dem Verein tecum sollte die Erwachsenenbildung in der Evangelischen Landeskirche Thurgau einen Ort erhalten. Das haben wir erreicht. Heute besteht mit dem «tecum» ein eigenes Zentrum für Spiritualität, Bildung und Gemeindeaufbau. Mir liegt allgemein daran, theologisch Interessierten neue Zugänge zur Bibel zu ermöglichen. Die Arbeit an biblischen Themen ermöglicht allen Beteiligten neue Lern- und Erfahrungszusammenhänge. Aus meiner Sicht ist Erwachsenenbildung, die zeigt, wie Gott durch die Bibel auch heute zu uns spricht und was Gott uns zu sagen hat, eine der Kernaufgaben der Kirchen, die sonst niemand in unserer Gesellschaft übernehmen kann.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Ernte sei Dank! Landwirte wissen: Eine reiche Ernte ist nicht selbstverständlich. Hagel, Trockenheit und Schädlinge – vieles haben sie nicht in der Hand. Wie steht es mit Ihrer Dankbarkeit gegenüber einer reichen Ernte?  Diskutieren Sie mit!


Katja und die sieben Berge  | Artikel

Die Folge 34 von Zauberklang der Dinge erzählt von Katja Bürgler-Zimmermann. 

Die sieben Churfirsten im Toggenburg bilden zusammen eine starke Gruppe von Bergen und haben gleichzeitig alle ihr eigenes Wesen und Form. Das «Churfirstenlied» schrieb Peter Roth für das Churfirstenchörli, welches die Schwyzerörgeli-Spielerin Katja Bürgler-Zimmermann leitet. Wir besuchen sie zu Hause und sprechen mit ihr über Musik, Tradition und Wurzeln.