Logo
Kirche, Gesellschaft

Suppen gingen weg wie frische Weggli

31.03.2020
Da aufgrund der Corona-Pandemie landauf, landab kein Suppentag durchgeführt werden konnte, auch kein Suppenverkauf, entschied die evang. Kirchgemeinde Degersheim nichts desto trotz - die selbstgemachte Gulaschsuppe bis an die Haustür zu liefern und an die Frau respektive den Mann zu bringen. Mit Erfolg.

Dem Aufruf einer Mahlzeitenbestellung und dabei erst noch eine Solidaritätsaktion zu unterstützen, folgten viele. Die Solidaritätssuppen-Aktion fand laut der Mitorganisatorin Nadine Zwingli Meier einen so grossen Anklang, dass die Verantwortlichen überrannt wurden und nicht alle Bestellerinnen und Besteller bedient werden konnten.

«Streckübungen» halfen nicht
Sechs Frauen rüsteten Gemüse, zu dritt wurde Suppe abgefüllt, angeschrieben und den fünf Fahrern übergeben, die in der weitläufigen Gemeinde den Lieferdienst versahen. Über 200 Bestellungen kamen vom Dorf Degersheim und seiner Umgebung herein. Der Suppenkocher lief auf Hochtouren, war aber schlicht zu klein, auch wenn mit «Streckübungen» versucht wurde, noch mehr Suppe zu produzieren. Sie wurde im verschlossenen Einweggefäss zu  4,5 dl à 8.- ausgeliefert, inkl. Einzahlungsschein und Saatguttütchen.

Tischdekoration ging als Mitbringsel weg
Letztere wurden ursprünglich gedacht und bestimmt als Tischdekoration zum Suppentag. Sie wurden von den 5./6. Klässlern während des Religionsunterrichtes gestaltet; gemäss dem Thema der ökum. Kampagne 2020: Saatgut. Dieses Saatgut ist  Grundlage für die Ernährung und gilt in vielen Kulturen als heilig. Auch in der Bibel sind säen, wachsen und ernten so elementare Vorgänge, dass Jesus sie für seine Gleichnisse verwendete, so Meier Zwingli. Der Erlös der Aktion ging an ein HEKS-Projekt in Haiti. «Wir führten die Aktion auch deshalb durch, weil die Hilfswerke durch die gegebenen Umstände bei der ökumenischen Kampagne einen gewaltigen Verlust erleiden, ihnen für die Ärmsten dieser Welt nun die Mittel fehlen.»

Text: pd/meka, Foto: Nadine Zwingli Meier   – Kirchenbote SG, 31. März 2020

Bestellungen

Bestellungen sind bis kurz vor dem Start der Aktion möglich unter:

www.ref-degersheim.ch
Telefon 071 370 07 10 oder
nadine.zwingli@ref-degersheim.ch


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.