Logo
Kirche

Ostern: Rituale, Reportagen und Meditation für Zuhause

07.04.2020
Die reformierte Kirche Baselland und die katholischen Kirchen von Baselland und Basel-Stadt stellen in kurzer Zeit ein gemeinsames Oster-Programm auf regioTVplus auf die Beine.

Ostern ist das wichtigste christliche Kirchenfest. In der Karwoche und über die Ostertage finden jeweils eine Vielzahl von Ritualen und Veranstaltungen statt. Wegen der Corona-Krise mussten diese nun alle abgesagt werden. Dabei seien gerade jetzt spiritueller Halt und soziale Kontakte besonders gefragt, schreiben die Kirchen in einer gemeinsamen Medienmitteilung.

«Kirchenfenster» für alle
Darauf reagieren die Kirchen jetzt und bringen die Osterzeit nicht nur in die Stuben ihrer Mitglieder, sondern aller Basler und Baselbieterinnen. Zusammen mit dem Regionalfernsehen regioTVplus lancieren sie ab Mittwoch, 8. April, die Sendung «Kirchenfenster». Bis Dienstag, 14. April, strahlt regioTVplus sieben jeweils rund zehnminütige Sendungen aus der Region aus. Diese werden stündlich wiederholt. Für die Woche darauf sind weitere Wiederholungen in Planung.

Jede Sendung umfasst drei Elemente: ein für die Osterzeit typisches Ritual oder eine Reportage über das Engagement einer Pfarrei oder Kirchgemeinde während der aktuellen Corona-Krise. Darauf folgt ein «Wort zum Tag». Den Abschluss bildet eine Meditation mit Musik.

Erlebnisse einer Spitalseelsorgerin
Themen sind unter anderem die kirchliche Telefonseelsorge, Kreuzwege, Kerzensegnung, Sozialprojekte oder die Erlebnisse einer Spitalseelsorgerin im «Corona-Spital» Bruderholz. Das detaillierte Programm findet sich auf den Webseiten der Landeskirchen. RegioTVplus ist über die Kabelnetze der Nordwestschweiz empfangbar (ausser Balcab) sowie über YouTube und national via SwisscomTV, Kanal 162. Hier gehts zur ersten Sendung.

Pd/red, 7. April 2020


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.