Logo
Kirche

Weiterhin keine Gottesdienste

17.04.2020
Der Bundesrat hat seine Corona-Ausstiegsstrategie bekannt gegeben: Gottesdienste fallen weiterhin aus – wohl bis zum 8. Juni. Bei Beerdigungen gibt es schon früher eine kleine Lockerung.

«Das Veranstaltungsverbot, das auch Gottesdienste erfasst, gilt weiterhin und ist vom heutigen Bundesratsentscheid nicht betroffen», teilte das Bundesamt für Gesundheit auf Anfrage von kath.ch mit. Der Bundesrat habe Lockerungen zum 8. Juni in Aussicht gestellt, sagte ein Sprecher von Bundesrat Alain Berset, zu kath.ch. «Das würde dann auch die Gottesdienste betreffen.»

Beerdigungen «im Familienkreis möglich»
Bei Beerdigungen gibt es schon früher eine kleine Lockerung. Per 27. April hat der Bundesrat die Begrenzung auf den engen Familienkreis aufgehoben. «Zulässig werden also Beerdigungen im Familienkreis sein», teilte das Bundesamt für Gesundheit weiter mit. «Grosse Begräbnisse in einem Freundes-/Quartierkreis sind damit weiterhin unzulässig.» Die Verantwortlichen seien aufgefordert, die Hygiene- und Distanzregeln in einem Schutzkonzept zu konkretisieren und umzusetzen.

Die Schweizer Bischofskonferenz prüft, ob die aktuellen Massnahmen überarbeitet werden müssen, sagte Sprecherin Encarnación Berger-Lobato auf Anfrage.

ref.ch, 17. April 2020


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.