Logo
Leben & Glauben

Mit Leib und Seele

21.04.2020
In der Serie «Was macht eigentlich...» kommt in dieser Ausgabe Klaus Stahlberger zu Wort. Er wirkte von 1984 bis 1997 in Bussnang. Heute ist er Pfarrer in Walzenhausen.

Pfarrer Klaus Stahlbergers erste Station nach Bussnang war St. Gallen-Bruggen, eine städtische Gemeinde mit 6000 Seelen und einem grossen Team von Mitarbeitern und Freiwilligen. Fast zwanzig Jahre konnte er dort wirken und mit der Gemeinde einen spannenden Weg gehen: Umstrukturierung hiess die Losung. Dazu absolvierte Klaus Stahlberger ein zweites Studium und wurde nach drei Jahren diplomierter Gerontologe, das heisst Fachmann für Altersfragen. Seine Diplomarbeit war ein Leitfaden für das Feiern von Gottesdiensten mit Menschen mit Demenz. Das war dann auch sein grosser Schwerpunkt, nicht nur in der Gemeinde, sondern auch mit Vorträgen und Weiterbildungen. Besonders am Herzen liegt ihm die Begleitung der Angehörigen von Menschen mit Demenz. Zwei Jahre war er Seelsorger am Bürgerspital in St. Gallen. Für die Arbeit für und mit Menschen mit Demenz, erhielt Klaus Stahlberger 2016 auch den Förderpreis der Alzheimer-Vereinigung.

Seit 2017 ist Klaus Stahlberger Pfarrer in Walzenhausen AR: eine kleine, überschaubare Gemeinde, «in der ich mich sehr wohl fühle und aus meinem grossen Erfahrungsschatz schöpfen kann, wie aus einem tiefen Brunnen. Ich bin Seelsorger mit Leib und Seele, mache gern Hausbesuche, gestalte immer noch mit grosser Freude Gottesdienste und sitze gern im Studierzimmer, um die biblische Botschaft zu hören, um sie als lebendiges Wort am Sonntag weitergeben zu können. Ich bereue keinen Tag, dass ich diesen schönen Beruf habe und Zeuge sein darf vom Wirken Gottes bei den Menschen».

Mitgeprägt und geprägt worden
Mit Bussnang verbinden Klaus Stahlberger unglaublich viele Geschichten und Erlebnisse. «Ich habe dort so viel erlebt und durchgestanden, was mir für mein ganzes Leben wichtig wurde. Mit einigen Menschen aus Bussnang habe ich bis heute Kontakt. Anderen bin ich auf Facebook wiederbegegnet. Jedes Mal wenn ich in Bussnang bin, treffe ich bekannte Menschen, und wenn ich über den Friedhof gehe, lese ich auf den Grabsteinen Namen, mit denen mich eine Geschichte verbindet. Und wenn ich in die Kirche hineingehe, komme ich an einen Ort, den ich mitgestaltet habe und der mich geprägt hat als Pfarrer. Ich bin dankbar dafür.»


(Esther Simon, 30. April 2020)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.