Logo
Wirtschaft

Corona-Pandemie trifft Bfa-Kampagne hart

22.04.2020
Brot für alle und Fastenopfer mussten diverse Aktionen absagen.

Schon vor Beginn der Kampagne Ende Februar bekam Brot für alle (Bfa) die Pandemie zu spüren. Die Aktivistin aus Guatemala und der Aktivist aus Honduras, die für die ökumenische Kampagne die Schweiz ​hätten besuchen sollen, reiste​n erst gar nicht an. Auch die Rosen, die sonst während der Kampagne verkauft werden, mussten gratis in Altersheimen und Spitälern verteilt werden. Der Verkauf wäre zu riskant gewesen. «Das sind ziemliche Einschnitte für die ökumenische Kampagne», sagt Gabriela Neuhaus, Medienverantwortliche von Bfa, gegenüber ref.ch. Zudem fehle der Dialog mit den Menschen, ergänzt Matthias Dörnenburg, Leiter Kommunikation bei Fastenopfer.

Finanzielle Folgen

Laut Bfa könnten auch die Partnerorganisationen im Ausland viele ihrer Aktionen nicht durchführen. Die Hilfswerke rechnen denn auch mit finanziellen Einbussen durch die Pandemie. Allein durch die abgesagte Rosenaktion entgehen beiden Organisationen je 250 000 Franken. Für Bfa bedeute die Pandemie im Moment aber keine Krise, betont Gabriela Neuhaus. «Die ökumenische Kampagne ist für uns zwar wichtig, weil während dieser Zeit auch in den Kirchgemeinden viele Aktionen durchgeführt werden. Unsere Spenden verteilen sich ​aber zum Glück aufs ganze Jahr.»

Hauslieferdienst in Degersheim

Beide Organisationen suchen nun nach neuen Wegen, um die Menschen zu erreichen. Statt der abgesagten Suppentage kann man eine Beutelsuppe bestellen und verteilen. Damit verbunden ist ein Spendenaufruf. Den Weg des Lieferdienstes beschritt die Evangelische Kirchgemeinde Degersheim. Die Verantwortlichen disponierten um: Sie brachten die Suppe nach der Bestellung vor die Haustür. Der Suppenkocher lief auf Hochtouren, die Aktion war ein voller Erfolg.

Text: ref.ch / red | Foto: Fastenopfer – Kirchenbote SG, Mai 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.