Logo
Kirche, Religionen

Spenden gingen zurück

28.04.2020
Sinkende Einnahmen, immer weniger Mitglieder, Spendenrückgang: Laut eigenem Urteil befindet sich die Waldenser Kirche in Italien in einem «stabilen Schrumpfungsprozess». Das kirchliche Leben selbst steht wegen der Auswirkungen des Coronavirus praktisch still.

«Besonders betroffen von Trauer und Infektionen sind unsere Gemeinden Bergamo, Brescia, Parma und Piacenza», heisst es in einer Mitteilung. Zudem werde es für die Waldenserkirche in Italien aus finanzieller Sicht sehr ernste Konsequenzen geben, denn die Kollekten und Geldsammlungen bei den Gottesdiensten blieben komplett aus. Mit ihnen bestreitet die Kirche in Italien in der Regel die lokalen Ausgaben der Gemeinden. 

Spendenrückgang
Auf Unterstützung zählen kann die Waldenserkirche in Italien aber auch in Uruguay auf die Hilfe aus der Schweiz, wie von den Waldenserfreunden Schweiz und Deutschland, der bernischen Waldenserhilfe sowie dem Waldenserkomitee in der deutschen Schweiz. Letzteres musste 2019 eine Abnahme des Spendenzuflusses um sieben Prozent verzeichnen. Auch die Zuwendungen von kirchlichen Organisationen liegen um sieben Prozent unter den Werten des Vorjahres, heisst es im Jahresbericht des Waldenserkomitees in der deutschen Schweiz. Namhafte Beiträge der reformierten Landeskirche beider Appenzell, der St. Galler Kirchgemeinden St. Gallen-Tablat, Wil und Degersheim sowie des prot.-kirchlichen Hilfsvereins des Kantons St. Gallen halfen schliesslich, dass das Jahresergebnis mit rund 30 000 Franken positiv ausfiel. 

Minderheitskirche
Die Waldenserkirche ist eine Minderheitskirche in Italien. Sie geht auf den Gründer Valdes aus Lyon zurück, der im 12. Jh. eine Reformbewegung auslöste. Die Waldenser fühlen sich als freien Christen mit eigener, auf der Bibel beruhender Überzeugung. Im Jahr 1532 schlossen sie sich der Reformation in Europa an. Über sechs Jahrhunderte wurden sie unterdrückt. Insgesamt zählt die Waldenserkirche zirka 25 000 Mitglieder, wovon 22 000 in über 150 Kirchgemeinden über Italien verteilt sind, weitere 3000 leben in Lateinamerika. Ein wichtiger Schwerpunkt der Waldenser ist der Dienst am Nächsten, die Diakonie. 

www.waldenser.ch

Text: meka/pd | Foto: Stefano Ferrario, Pixabay  – Kirchenbote SG, April 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.