Logo
Leben & Glauben

Glauben heute: Menschliches Miteinander

29.04.2020

Glauben heute, in der Zeit des Lockdown wegen des Coronavirus? Mein Glaube hat sich deswegen nicht geändert. Gott vertrauen, auch wenn man nicht direkt versteht, warum etwas passiert. Begreifen, dass wir Menschen zwar mit der Möglichkeit des Denkens und selbständigen Handelns ausgestattet sind, aber eben nicht göttliche Macht uns gehört.

Aus meiner Sicht ist in dieser Krise deutlich geworden, dass Technik und moderne Kommunikation niemals menschliche Empathie, Rücksichtnahme aufeinander und Dasein füreinander ersetzen können.

Ich hoffe, dass wenigstens ein Teil von uns Menschen sich auf humane Werte zurückbesinnt und die oberflächliche Bewertung von Dingen wie Ruhm und Reichtum hintenanstellen wird.

In dieser Zeit gehe ich viel joggen, ich tat dies schon lange vor der Corona-Krise. Momentan bin ich doch noch etwas aufmerksamer. Aufgefallen ist mir ein Graffiti. Da stand: «Fussball Bier Rabatz». Ja ich glaube, dass sich die Menschen jetzt mal besinnen dürfen. Fussball und Bier finde ich auch gut. Doch Rabatz ist nicht nötig. Wir sollten wieder verstehen, dass es doch ein Geschenk ist, wenn wir gemeinsam feiern oder Fussball schauen dürfen.

Es tut gut, sich mit dem/der anderen zu freuen. 

Menschlichkeit, bedingungslose Liebe und Selbstlosigkeit helfen auch im 21. Jahrhundert, unser Miteinander zu verbessern, das Leben miteinander und unsere Welt ein kleines Stück lebenswerter zu machen. Und das ist doch ein Teil der christlichen Botschaft.

Mein Glaube hofft auf eine Welt mit mehr Rücksichtnahme und Respekt zueinander und zu unserer Umwelt. Gerade die Corona-Krise wäre eine Chance, unseren Glauben von oberflächlichen Dingen zurück zum Wesentlichen, zum menschlichen Miteinander zu wenden.

Nutzen wir die Chance. 

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern viel Gesundheit und viel Menschlichkeit.

Adrian Platz, Kirchenrat der reformierten Kirchgemeinde Mollis-Näfels


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.