Logo
Kirche

Schulräume für junge Asylsuchende

27.04.2020

Während der Corona-Krise stellt die Kirchgemeinde Oberwil jungen Asylsuchenden den Gemeindesaal für den Schulunterricht zur Verfügung. Melitta Spiess, Deutschlehrerin der Fremdsprachenklasse FKc an der Sekundarschule Hüslimatt in Oberwil und Freiwilligenmitarbeiterin bei der Kirchgemeinde Oberwil-Therwil-Ettingen, wurde vom Wohnheim für unbegleitete minderjährige Asylsuchende WUMA angefragt, ob sie jemanden kenne, der in Oberwil Räume für das Home-Schooling zur Verfügung stellen würde. «Da musste ich nicht lange überlegen», sagt Melitta Spiess. Weil sie wusste, dass derzeit aufgrund der abgesagten Veranstaltungen einige Räume der Kirchgemeinde in Oberwil ungenutzt sind, stellte sie den Kontakt zur Sozialdiakonin Denise Fankhauser her. «Die Idee hat uns sofort überzeugt. Innert kürzester Zeit konnten wir dem WUMA den Gemeindesaal und einen weiteren Raum gratis zur Verfügung stellen», erzählt Denise Fankhauser. Damit waren für zwölf junge Asylsuchende die Tagesstrukturen wieder gewährleistet. Sie konnten morgens und nachmittags in Gruppen unter Beachtung von Social Distancing und der notwendigen Hygienemassnahmen wie ihre Altersgenossen zu Hause dem Schulunterricht digital folgen. Im Wohnheim wäre dies aus Platzgründen nicht möglich gewesen. Derzeit prüft die Kirchgemeinde, ob sie weitere Räume zur Verfügung stellen kann, um Home-Office-Eltern am Limit zu entlasten.

Toni Schürmann, Kirchenbote


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.