Logo
Politik

«Bü... Bü... Bündnerfleisch!»

19.05.2020
Der Lachanfall von alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz ging um die Welt. Humor hat die Macht, Trübsal zu vertreiben.

Wenn man Ihren Namen auf Youtube eingibt, kommt zuoberst das Video, das «Spiegel online» von Ihrem berühmten Lachanfall im Nationalrat eingestellt hat. Freut Sie das?

Ich habe nichts dagegen, auch nicht, dass ich ständig darauf angesprochen werde. Immer noch. Wohin ich gehe. Ich schäme mich auch nicht dafür, denn jeder, der etwas länger darüber nachdenkt, realisiert, dass der Lachanfall einen ernsten Hintergrund hat. Denn das, was ich las, war kein Text von mir, sondern von einem Juristen der Eidgenössischen Zollverwaltung, der seine Aufgabe hervorragend gemacht hatte und dabei die vielen Verordnungen in unserer überadministrierten Welt blossstellte. 

Waren Sie sich des humoristischen Potenzials des Vortrags bewusst?

Nein. Da ich in dieser Fragestunde für Parlamentarier noch einige andere, wichtigere Antworten geben musste, konnte ich nur einen kurzen Blick auf den Text zum Thema «Grenzüberschreitendes Würzfleisch» werfen – und seufzen. Als ich dann am Rednerpult stand (im September 2010), haben meine Augen – wie man das so macht – immer zwei, drei Zeilen vorausgelesen. Plötzlich fielen sie auf das Wort Bündnerfleisch. Und der Rest ist Ihnen bekannt.

Vielleicht sollte man das Video nach jeder «Tagesschau» als Hausmittel gegen Corona-Trübsal ausstrahlen, da man darüber auch nach wiederholtem Betrachten noch Tränen lachen kann?

Eine Frau aus Zürich hat mir einmal geschrieben, dass sie, obwohl sie nicht einmal 30 Jahre alt ist, unter Depressionen leiden würde. Wenn ein Anfall drohte, hätte sie schon mehrfach das Video geschaut und danach wäre es ihr gleich viel besser gegangen! Ist das nicht schön?

Wie Hans-Rudolf Merz mit der Macht als Bundesrat umging, lesen Sie hier.

Interview: Reinhold Hönle, Journalist BR, Baden | Fotos: Keystone-sda, Peter Klauzner und Gian Ehrenzeller – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2020

Hans-Rudolf Merz

Hans-Rudolf Merz wurde am 10. November 1942 in Herisau geboren. Nach seinem Wirtschaftsstudium an der HSG St. Gallen war er lange als selbständiger Unternehmensberater tätig. Für die FDP des Kantons Appenzell Ausserrhoden wurde er 1997 in den Ständerat und 2003 in den Bundesrat gewählt, wo er bis zu seinem Rücktritt 2010 das Wirtschaftsdepartement führte. 2008 erlitt er während der Finanzkrise einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Merz war von 1968 bis zu ihrem Tod 2016 mit der Künstlerin Roswitha Merz-Schüller (75) verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.